Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

29.11.08

Portable Voice Changer: Stimmen-Verfremdung fürs Telefon

Voice Changer: Ändert nicht nur Stimmen am Telefon

"Portable Voice Changer" ist der Name von diesem handlichen Gerät, mit dem man die eigene Stimme verdrehen und verfremden kann.

In den Portable Voice Changer hinein steckt man zwei handelsübliche Batterien. Dann ist er bereit, der eigene Stimme zu neuem Klang zu verhelfen und sie entweder besonders hoch, tief oder wie ein Roboter klingen zu lassen. Vom Funktionsumfang also ganz das, was man erwartet. Natürlich muss es nicht nur die Stimme sein, hineingeben kann man im Prinzip jegliches Klangmaterial. Der Größe des Gerätes entsprechend sollte man aber, sofern man auf Klangreise geht, auch eines der älteren größeren Telefone zur Hand nehmen, um den skurrilen Charakter bewusst zur Geltung kommen zu lassen.

Das Gerät ist denkbar einfach zu nutzen: Einschalten, indem man den Lautstärkeregler aufdreht. Dann lege man es, wie auf dem Bild zu sehen, am besten auf eines dieser ganz alten Sprechmuscheln, um den Nostalgie-Effekt voll auszureizen. Heutzutage würde man vermutlich eher ein digitales Plugin wie dieses für das iPhone nutzen.

 

Beim Sprechen kann man nun die eigene Stimme in der Höhe verstellen, oder sich als Roboter darstellen. Ich wage allerdings sehr zu bezweifeln, dass sich diese Spaßmaschine auch nur in Ansätzen authentisch klingen mag. Einem gepflegten Telefonschabernack könnte diese Dose jedoch zu frischer Würze verhelfen.

Leider lässt sich das Signal nicht stufenlos in der Höhe regeln, sonst wäre es möglicherweise ein wunderbares Gegenstück zu der Buddha Machine 2, die wir kürzlich auf Neuerdings vorgestellt haben. Denn wie bereits erwähnt ist Tonverfremdung beliebigen Klangmaterials über eine Telefonleitung sicherlich ein toller Ausgangspunkt für Soundtüftelarbeiten, die etwas ausgefuchster sind als rein digitales Nirwana an der Computerschnittstation.

Erhältlich zum Beispiel bei Brando für etwa 20 Dollar.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer