27.08.09

Video-in-Print von Americhip: Weltweit erste Zeitschriftenwerbung mit eingebettetem Video

Video-in-Print - Verblüfft auf den ersten Blick, wirft aber bei genauerem Hinsehen einige Fragen auf. (Bild: Entertainment Weekly)

Bis eines Tages die digitale Tinte weitläufig nutzbar gemacht wird, müssen wir wohl mit dieser Idee vorlieb nehmen.

 

Der amerikanische Kabelsender CBS und der Limonadenhersteller Pepsi haben sich für eine überaus ungewöhnliche und bis dato einzigartige Werbekampagne zusammengeschlossen. In der Entertainment Weekly-Ausgabe vom 18. September 2009 begrüßt den Leser nach dem aufklappen ein 2,7 mm dicker TFT LCD-Bildschirm mit einer Auflösung von 320x240, entwickelt von der Firma Americhip. Dies ist Teil der "Monday to the Max" getauften Kampagne, die über den neuen Montag Abend des Senders informiert. Nach einer kurzen Einführung durch drei Darsteller der Comedyserie The Big Bang Theory, kann sich der Leser mit Hilfe von fünf Knöpfen durch das gebotene Programm schalten.

Neben Video-Montagen der etablierten Serien How I Met Your Mother, Two and a Half Men und The Big Bang Theory, sind ein Werbespot für Pepsi Max und Previews zu den drei neuen Serien NCIS: Los Angeles, The Good Wife und Three Rivers zu sehen. Eine Erklärung der Steuereinheiten zeigt dieses YouTube-Video, hier erfahren wir auch, dass sich die Batterie mit einem USB-Kabel aufladen lässt und eventuell weitere gespeicherte Daten auf diesem Weg auch auf den heimischen Rechner ziehen lassen. Der in das Magazin integrierte Akku hält etwa siebzig Minuten, je nach installiertem Speicher beträgt die Gesamtlaufzeit der Videos zwischen 45 Minuten und zwei Stunden.

Da diese Art der Werbung sicher nicht gerade günstigste ist (die involvierten Firmen wollten keine Angaben zu den Kosten machen), wird die Distribution zunächst beschränkt auf Abonnenten in Los Angeles und New York. Ob sich das Ganze durchsetzen und in Zukunft ein fester Bestandteil unserer Werbekultur werden kann, halte ich für ausgeschlossen. In manchen Broschüren, etwa im Schulungsbereich, würde das Verfahren vielleicht noch Sinn machen, aber auf keinen Fall in Massenmedien wie Lifestyle-Magazinen. Dafür ist die Belastung für die Umwelt einfach zu hoch, das wird wohl jeder einsehen.

Aber ob diese Technologie eine Zukunft hat und über den Status eines verblüffenden Gimmicks hinauskommt, liegt nicht in meinem Ermessen. In den folgenden Monaten und Jahren wird es sich herausstellen.

<object width="450" height="344"><param name="movie" value="http://www.youtube.com/v/fgJ6DA50thw&amp;hl=de&amp;fs=1&amp;hd=1" />

<param name="allowFullScreen" value="true" />

<param name="allowscriptaccess" value="always" />

<embed src="http://www.youtube.com/v/fgJ6DA50thw&amp;hl=de&amp;fs=1&amp;hd=1" type="application/x-shockwave-flash" allowscriptaccess="always" allowfullscreen="true" width="450" height="344" /></object>

(via adage, cnet, americhip)

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!