Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

26.02.14

Velorapida electric bycicles: E-Bikes wie aus den Sechzigerjahren

Velorapida Pedelec {Velorapida;http://www.velorapida.com}

Das mailändische Unternehmen Velorapida baut eine Reihe von E-Bikes, die aussehen wie wunderbar erhaltene, ganz normale Zweiräder aus den Sechzigerjahren. In Wirklichkeit handelt es sich dabei um hochmoderne Pedelecs.

Velorapida Pedelec {Velorapida;http://www.velorapida.com}

Unglaublich, wie gut diese Pedelecs aussehen. Die Elektro-Fahrräder von Velorapida kombinieren klassische Eleganz und Schlichtheit der Fahrräder vergangener Jahrzehnte mit der neuesten Technik. Diesen Elektrofahrrädern sieht man nicht an, was an Technik in ihnen steckt. Die Sättel sind aus Leder und stammen von Brooks. Auch die Akkus sind in handgefertigten ledernen Fahrradtaschen untergebracht, die den Retro-Look noch unterstreichen. Bei einem Modell sogar in einem geflochtenen Rattan-Korb. Sie sitzen auf eigenen Gepäckträgern vor dem Lenker, denn der unterstützende Elektromotor treibt das Vorderrad des Velorapida an.

Wie es sich für ein Pedelec gehört, endet die Unterstützung durch den Elektromotor bei einer Geschwindigkeit von 25 km/h, dadurch gelten Velorapida nach wie vor als Fahrräder, und man benötigt keine Fahrerlaubnis und kein Versicherungskennzeichen.

Die Lithium-Akkus mit 36 V und 10,4 Ah enthalten Zellen von Samsung oder Panasonic. Sie wiegen 2,8 kg, lassen sich leicht entnehmen und sind in sechs Stunden komplett aufgeladen. Aber auch Teilladungen sind laut Velorapida kein Problem.

Bei einem Körpergewicht des Fahrers bis zu 90 kg, ebener Strecke und circa 50 bis 60 Pedalumdrehungen in der Minute soll der Akku für rund 60 km Reichweite gut sein. Auch Steigungen von 15 bis 20 Prozent kann man mit den Velorapida meistern.

Die Pedelec E-Bikes von Velorapida werden nur online verkauft, zu Preisen zwischen 1.520 und 2.200 Euro. Dazu kommen noch - abhängig von der Entfernung - Versandkosten von 36 Euro bis 72 Euro, in denen die Zollgebühren schon enthalten sind.

Gefunden bei Bless this stuff

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer