13.09.08

USB Slipper: Warme Füsse im Winter

USB Slipper - Warme Füsse dank USB

Der USB Slipper - warum soll man jetzt auch seine Hausschuhe in den Computer stecken? Weil sie aufgewärmt werden.

Ich bin keine Frostbeule und kalte Füsse habe ich auch so gut wie nie. Aber es soll ja Menschen geben, bei denen das anders sein soll. Frauen zum Beispiel. Wobei ich hier jetzt gar nicht ins Klischeetöpfchen greifen will, aber mir fällt jetzt gerade auch kein Mann in meinem Bekanntenkreis ein, der sich über kalte Füsse beklagt. Seit eben habe ich für Menschen jedwegen Geschlechts die Lösung für die kalten Füsse gefunden. Beheizbare Slipper, die per USB Anschluss warm gehalten werden.

Ich will die Frage nach der Sinnlosigkeit solcher Dinge nicht stellen, denn ich habe eine Freundin mit kalten Füssen. Und schon gar nicht, seit dem ich im Bad eine Heizung habe, die meine Handtücher schön vorwärmt. Den USB Slipper kann man sich unter seinen Schreibtisch stellen, an einen beliebigen USB Port anschließen, und schon werden die Slipper aufgeheizt. Am Ende der Heizphase können bis 33 Grad erreicht werden, was ich jetzt ein wenig viel finde. Bekommt man da nicht schon Schweißfüsse? Wie dem auch sei, die Slipper wären vermutlich perfekt, wenn sie einzel zu bekommen werden. Aber Hersteller hat sich wohl aus Kostengründen dazu entschlossen, rechts und links zusammen zu tackern, damit man die Leitungen nicht zweimal verlegen muss, bzw. zwei USB Anschlüsse belegt.

So muss man die wohlige Wärme verlassen, wenn man in die Küche geht, was natürlich ein Gegenargument für den Erwerb der Slipper ist. Auf der anderen Seite steht ein Preis von 22 Dollar und für viele fröstelnde Menschen der Vorteil, dass man die USB Slipper ja auch im Bett an den Laptop anschließen kann.

Zu bekommen bei Brando.

Schlagworte zu diesem Artikel

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!