Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

24.08.07

Unlocked iPhone: Versteigerung auf Ebay und Hack-Software

Ein siebzehnjähriger Teenager aus New Jersey hat das Simlock des iPhone geknackt. Jetzt versteigert er sein zweites Testgerät auf Ebay - als ein Stück "Handy-Geschichte". >>Update: Reiner Software-Hack macht US-iPhones europatauglich.

Es sei das zweite gehackte iPhone, sagt George Hotz, ein Teenager aus dem Bundesstaat New Jersey - das erste werde er für sich behalten. Hotz beschreibt in seinem Blog haareklein, wie das iPhone vom ausschliesslichen Gebrauch mit dem amerikanischen GSM-Dienstanbieter At&T befreit werden kann.

Das zweite Telefon, welches er für seine Demonstration auf seinem Blog geknackt hat, bietet er jetzt auf Ebay zum Verkauf an - der Preis steigt im Minutentakt, steht derzeit bei über 10'000 Dollars, und Hotz sagt selber:

 

Wenn Du ein iPhone haben willst, das nicht simlocked ist, biete nicht mit - das kannst Du für weniger Geld haben. Dies ist vielmehr ein Stück Handy-Geschichte.

Der Hack hat ihn den gesamten Sommer über beschäftigt und schliesst die Benutzung eines Lötkolbens ein - nicht unbedingt die Art von Bastelarbeit, die jedermann an seinem 600 Dollar teuren Gerät durchführen wird. Hotz, der mit mehreren "Hacker-Kollegen" via Internet an der Lösung gearbeitet haben will - einige davon kenne er nicht einmal mit richtigem Namen - plant nach eigener Aussage nicht, einen iPhone-Unlock-Service anzubieten.

Wir haben keine Zweifel daran, dass das andere für ihn übernehmen werden, und er selbst sagt im Ebay-Versteigerungstext, dass mit seiner Methode geknackte Geräte wahrscheinlich zu kaufen sein werden, noch bevor seine 6-Tage-Auktion beendet sein wird. Uns erstaunt in diesem Zusammenhang immer wieder, wie viele Leute die Funktionsweise von Ebay noch nicht kapiert haben und statt zu "snipen" ihr Gebot gern auch mal eine Woche vor Ablauf aufgeben - bei 10'200 Dollars nichts mehr als die Garantie, überboten zu werden und noch mehr zahlen zu müssen...

Apple und At&T wollen sich laut Agentur AP zu dem gehackten Handy nicht äussern. Das Vorgehen ist vollkommen üblich, häufig ist es aber auch ein Anzeichen dafür, dass die Rechtsabteilung eines Konzerns sich bereits der Angelegenheit angenommen und den PR-Fritzen den Mund verboten hat.

Dennoch scheint sich Hotz nicht vor unmittelbar drohenden Klagen fürchten zu müssen. Das Knacken des simlocks von Handys wie dem iPhone ist nämlich in den USA seit einem Jahr ausdrücklich vom "Digital Millenium Copyright Act" ausgenommen.

Update: Inzwischen ist die Auktion auf Ebay offensichtlich durch Spassbieter völlig vom Kurs abgebracht worden - aktuelles Top-Gebot sind $99,999,999.00. Zugleich wird George Hotz' Blog von begeisterten Kommentaren überschwemmt, aber auch von einigen, die seine Behauptung anzweifelten.

Bereits zuvor hat eine Gruppe von Hackern unter der Domain iPhoneSimfree via Engadget verlauten lassen, einen reinen Software-Hack entwickelt zu haben, mit dem sich jedes iPhone für jede GSM-Simkarte freischalten lasse. Die sechs Hacker haben gemäss Engadget vor den Augen der Redaktion ein iPhone ausschliesslich via Software geknackt und mit einer TMobile-Simkarte bestückt. Engadget beteuert, es handle sich nicht um einen Trick; der Entsperrungsvorgang habe nur Minuten gedauert und sei auch von einem Reset oder Restore des iPhones nicht mehr umzukehren.

Engadget hat selbst als "Beweis" für den Crack ein Video veröffentlicht, in dem von einem TMobile-iPhone aus ein "normales" At&T-iPhone angerufen wird.

Engadget-Bericht über den Software-Crack

Hotz' Blog

Ebay-Versteigerung

[via SF Chronicle]

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer