20.02.14

universe2go: Augmented-Reality-Fernglas für Hobby-Sternengucker

Ein Blick in den Himmel. (Foto: Martin Neumann)

Den Sternenhimmel auf moderne Art und Weise erleben. Planeten und Sternbilder entdecken, die sonst verborgen wären. Oder sich einfach mit praktischen Informationen weiterbilden. Die Peripherie universe2go möchte hier ein günstiges, spannendes und unterhaltsames Arbeitsmittel sein.

 

Erfunden wurde universe2go vom deutsche Tüftler Martin Neumann. Das Konzept seiner Idee besteht zum einen aus dem sogenannten Stargazer. Das ist ein Augmented-Reality-Fernglas, in das ein Smartphone mit iOS oder Android gesteckt wird. Mittels einer entsprechenden App entsteht dann die Illusion. Anhand der GPS- und Lagesensor-Daten, die nahezu jedes Mobiltelefon verfügbar machen, werden der eigene Standport und die die Blickrichtung festgestellt. Die App zeigt entsprechend der Position das aktuelle Sternbild - unabhängig von der Tageszeit oder den Witterungsbedingungen. Es ist also kein herkömmliches Fernglas.

 

Zubehör für Augmented Reality

Im Grunde ist universe2go also eine Mischung aus Augmented Reality und App. Man könnte die Peripherie auch als digitales Fernglas bezeichnen, das laut Neumanns Aussagen nur durch einen adaptiven Algorithmus präzise funktioniert. Allein für diese Berechnungen benötigte er etliche Monate.

Im besten Fall soll man in besagten Stargazer blicken und einen kompletten Blick auf den Himmel mitsamt sämtlicher relevanter Himmelskörper erhalten. Ergänzende Informationen, Audio-Kommentare und Bilder werden außerdem präsentiert, das Gefühl eines winzigen Planetariums für unterwegs sollen Käufer erhalten.

Obwohl die Idee sehr schön klingt und Martin Neumann uns gegenüber wirklich sehr überzeugt von seinem Werk war, fehlt noch etwas Geld. Auf dem Crowdfunding-Portal Indiegogo möchte er 40.000 US-Dollar einsammeln, wovon er aktuell noch relativ weit entfernt ist. Dabei können sich Unterstützer bereits ab umgerechnet zirka 28 Euro ein Exemplar des Stargazer mitsamt App sichern. Regulär soll universe2go umgerechnet 35 Euro kosten, wenn man jetzt sein Geld vorschießt. Bei Erfolg der Kampagne wird ein Verkaufspreis von rund 50 Euro anvisiert.

In einem Video erklärt Martin Neumann persönlich die Inspiration für universe2go:

vimeo.com/86170501

Weitere Details gibt es bei Indiegogo und auf der extra eingerichteten Webseite. Die Crowdfunding-Kampagne läuft noch bis zum 28. Februar 2014.

Update, 22. April 2014: Neustart!

Bei Indiegogo verlief die Crowdfunding-Kampagne nicht erfolgreich. Martin Neumann ließ sich davon nicht beirren. Bei Startnext startete er sein Projekt noch einmal - diesmal mit einem besseren Video, klareren Beschreibungen und einem realistischeren Ziel. Und tatsächlich: Die Schwarmfinanzierung kommt besser als jemals zuvor an. Für derzeit 44 Euro kann man sich jetzt ein Exemplar sichern.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer