Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

02.07.09

Universal-Netzteil: Eines. Für alle

Der Micro-USB-Stecker ist nur eines der Eckdaten für einheitliche Netzteile (Bild: EU-Website)

Zehn Unternehmen haben sich auf eine einheitliche Steckernorm für Netzteile mobiler Geräte geeinigt - und mehr.

Der Micro-USB-Stecker ist nur eines der Eckdaten für einheitliche Netzteile (Bild: EU-Website)In Zukunft sollen die Geräte einheitlich über die USB-Mikro-Schnittstelle aufgeladen werden, und dann wird man wohl auch die Verbindung zum Computer über diese Buchse vornehmen (Achtung: das ist noch eine Nummer kleiner als USB-Mini mit dem abgestuften Stecker). So brauchen Anwender auch nicht unbedingt ein neues Netzteil mit jedem neuen Handy, wodurch wahrscheinlich auch demnächst Handys getrennt von den Ladeteilen verkauft werden (wie das ja heute bei den meisten Media-Playern auch schon der Fall ist). Ob sich dadurch der Preis der Geräte signifikant verringert, wie die EU in ihrem Memorandum of Understanding (MoU) vermutet, wage ich zu bezweifeln.

Das MoU bezieht sich ausschließlich auf "datenfähige Handys" und schließt Sonderformen wie Handyuhren von dem Format aus - doch da die meisten selbst kleinen Geräte bereits über den PC mit Daten versorgt werden, dürfte das kein Problem sein. Neben der Steckerform wurden auch die elektrischen Eckdaten wie Leistung etc. sowie die äußere Form festgelegt. Sogar über die Ladezeit hat man sich schon geeinigt: mit einem normalgroßen Ladegerät sollen die Telefone wieder in zwei Stunden einsatzbereit sein, mit einem kleineren (für die Reise) dauert es sechs. Ein neuer Standard soll für die elektrische Sicherheit bei allen Geräten dieser Art sorgen.

Zunächst gilt das Abkommen nur in der EU, doch die anderen Kontinente dürften sich bald auch anschließen, zumal Apple und andere wichtige US-Hersteller bereits dabei sind und die Wahl logisch ist (USB ist nun mal die Standard-Schnittstelle). Die folgenden zehn Firmen haben das MoU unterzeichnet: Apple, LG, Motorola, NEC, Nokia, Qualcomm, Research in Motion, Samsung, Sony Ericsson, Texas Instruments.

Website der EU zu dem MoU (englisch)

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer