Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

06.11.15

Ulo: Überwachungskamera als zuckersüßes Spielzeug

Einfach zuckersüß. (Foto: Vivien Muller)

So eine hässliche Überwachungskamera kann schon das Eigenheim etwas verschandeln. Dass es deutlich unauffälliger, ja sogar niedlich gehen kann, verdeutlicht Ulo.

Ulo ist ein kleines Gadget, das als Kamera eingesetzt werden möchte. Und: Es sieht wie ein winziger Vogel aus. Soooooo süß. Aber auch sinnvoll?

 

Was kann die Eule?

Schöpfer Vivien Muller hat mit Ulo ganz klar ein emotionales Produkt erschaffen, dass schon beim Betrachten das „Awwwwwwwwww“-Gefühl weckt. Die kleine Eule ist so niedlich, dass man sie haben möchte. Einen Mehrwert besitzt die attraktive Kamera aber durchaus, soll sie in vielerlei Hinsicht im Alltag zum Einsatz kommen. Beispielsweise lassen sich Live-Videos direkt aufs Smartphone bzw. Tablet oder auf den stationären Rechner übertragen, sodass sich Ulo als Baby-Cam eignet. Zusätzlich können Bewegungen wahrgenommen werden, auf Wunsch erhält man Nachrichten und kurze Videosequenzen aufs Mobiltelefon, sollte etwas in der Wohnung während der eigenen Abwesenheit passieren. Außerdem schießt Ulo auf Knopfdruck Fotos, verfolgt das Geschehen aus der Ferne und sichert Bilder sowie Videos bei Bedarf direkt in der Cloud (Dropbox oder Google Drive).

vimeo.com/140589739

Clever sind weitere Elemente: Befindet sich Ulo im Sicherheitsmodus, filmt das Gerät, sofern etwas geschieht. Sie schaltet sich dagegen selbständig aus, sobald man nach Hause kommt und sich das eigene Smartphone mit dem heimischen WLAN-Netz verbindet. Sozusagen dient das Telefon zum Ein- und Ausschalten des Alarm-Modus‘.

Und: Ulo ist einfach herrlich. Die Augen folgen euch selbständig, deuten Emotionen an und signalisieren, wenn der Akku aufgeladen werden muss. Sobald der Vogel schielt, nimmt er Videos auf – lustig. Dargestellt wird das alles dank der zwei 1,22 Zoll großen LCD-Bildschirme, die in dieser Form ursprünglich für Smartwatches gedacht waren. Wer möchte, individualisiert die Augen via App oder programmiert zusätzliche Features dank IFTTT – sehr nett!

Akkulaufzeit und Preis

Was vielleicht etwas skeptisch macht: Der Akku hält im dauerhaften Betrieb zwei Tage, im Alarm-Modus immerhin eine Woche. Für einen längeren Urlaub ist Ulo also nur geeignet, wenn man eine dauerhafte Verbindung via USB sicherstellen kann. Dann ist die Cam sicherlich nicht mehr ganz so flexibel, wie sie vom Erfinder beworben wird. Denn eigentlich dürft ihr das Ding einfach an metallische Flächen heften – wo ihr wollt. Magnetismus macht’s möglich.

Das herrliche Gadget kommt bei Kickstarter aktuell sehr gut an. Das Ziel von 199.000 Euro wurde längst erreicht, mit der Fertigstellung kann also nach Ende der Finanzierungsphase begonnen werden. Im November 2016 soll die Auslieferung erfolgen, der reguläre Preis wird bei 150 Euro liegen. Ein angemesseener Preis? Es sieht fast danach aus….

Weitere Details gibt’s auf der offiziellen Webseite und bei Kickstarter.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer