Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

08.05.14

Tzukuri: Handgearbeitete Sonnenbrillen mit App und Bluetooth

Tzukuri Sonnenbrillen mit BLE {Tzukuri; http://www.tzukuri.com}

Tzukuri hört sich japanisch an, und obwohl das Unternehmen seinen Sitz in Sydney hat, stammen die polarisierten Gläsern der Sonnenbrille ebenso aus Japan wie das Celluloseacetat, dass von japanischen Kunsthandwerkern zu Brillengestellen verarbeitet wird. Der besondere Clou der Tzukuri-Brillen ist aber das mit Solarstrom versorgte Bluetooth-Modul mit dazugehöriger App.

 

Tzukuri ist die phonetische Übertragung des Verbs „machen“, so liest man auf der Website des Unternehmens, das seinen Hauptsitz in Sydney hat. Und was macht Tzukuri? Handgearbeitete Sonnenbrillen aus Celluloseacetat, deren Herstellung bis zu drei Wochen dauern kann. Laut Tzukuri durchlaufen die Modelle dabei fast 100 Fertigungsschritte und acht Qualitätskontrollen. Gefertigt werden die Brillen in Fukui, einer Region, aus der nach Tzukuri 95 Prozent aller japanischen Brillen stammen.

Die Gestelle sehen schön aus und die polarisierten Gläser sollen zu 100 Prozent vor UV-Strahlung schützen. Zudem sind sie mit einer Mehrfachvergütung gegen Kratzer und Spiegelungen versehen. Das allein wäre aber kein Grund, an dieser Stelle darüber zu berichten. Aber Tzukuris besitzen etwas, was notorischen Sonnenbrillenverlegern bisher noch gefehlt hat: eine integrierte Bluetooth-4.0-Komponente.

Tzukuris unterstützen den Standard Bluetooth Low Energy (BLE) und müssen in der Regel nicht aufgeladen werden. Die Energieversorgung des Akkus soll ein integriertes Solarmodul übernehmen. Alle Komponenten sind unsichtbar und wasserdicht (bis 1 atm) in den Brillenbügeln verbaut. Sollte die Energie doch einmal nicht mehr ausreichen, rät Tzukuri dazu, die Brille eine Stunde in die Sonne zu legen.

Das Unternehmen hat die iBeacon-Technik von Apple lizenziert, so dass nicht einmal die dazugehörige iOS-App im Hintergrund laufen muss. So lange Bluetooth angeschaltet und die App auf dem iPhone ist, erhält man Nachrichten, falls iPhone und die gekoppelte Sonnenbrille sich zu weit voneinander entfernen. Dabei sendet die App automatisch jeweils eine Benachrichtigung, sobald die Entfernung vom iPhone zur Brille 5m, 10m oder 15m beträgt. Zu Hause oder am Arbeitsplatz soll die App diesen Alarm intelligenterweise automatisch abschalten.

Auf der Android-Plattform hat sich BLE laut Tzukuri bislang nicht weit genug standardisiert durchgesetzt, darum wird Android noch nicht unterstützt. Zur Zeit soll die App nur auf dem iPhone 4S, 5, 5s und 5c laufen.

Weitere Infos findet ihr auf der Website von Tzukuri. Demnächst soll man dort auch sein Lieblingsmodell vorbestellen können. Bei den Preisen muss man allerdings - wie zu erwarten - schon einmal die Augen zusammenkneifen. Frühentschlossene, die umgerechnet rund 35 Euro überweisen, sollen eine gewisse Anzahl zum Stückpreis von circa 179 Euro erwerben dürfen. Regulär möchte Tzukuri pro Brille umgerechnet 250 Euro haben.

Die Brillen sollen im November bis Dezember 2014 versandfertig sein und selbst in die Antarktis ohne zusätzliche Kosten verschickt werden.

Wir sind bei Hi Consumption auf die Sonnenbrillen mit Bluetooth-Anbindung gestoßen.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer