Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

09.04.10

Tweetle: Wasserstandsmeldung per Twitter

Tweetle - Kocht und twittert (Bild: Tweetle)

Ein schnöder Wasserkocher ist Tweetle nicht, denn immerhin kann ihn per WLAN ins Netz bringen.

Seit Jahren, ach was sage ich: Seit Jahrzehnten fordere ich Backofenhersteller dazu auf, dass sie bitte endlich mal eine per Netz ansteuerbare Webcam in ihre Geräte einbauen, auf der man nachsehen kann, wann die Pizza endlich fertig ist. Stattdessen - immer neue Netbooks.

Aber immerhin könnte es demnächst einen Wasserkocher geben, der einen WLAN-Anschluss hat und twittern kann.

Mit Tweetle sind wir dem Witz vom PC, der auch noch Kaffee kocht, ein gutes Stück näher.

Im Prinzip macht der Wasserkocher auch nur das, was ein Wasserkocher eben so den ganzen Tag auf Abruf macht: Wasser kochen.

Doch dank eines WLAN-Anschlusses kann man nun der gesamten Welt mitteilen, wann genau das Wasser kocht. So erfährt aber man auch selber über den eigenen Twitterstream, wann genau das Wasser heiss ist.

Auf Twitter erscheint dann die Meldung: "Kettle has boiled". Aber das Gerät fasst zusätzlich auch zusammen, wie oft man in einer Woche das Wasser hat sprudeln lassen. Schöner kann man seine Followerschaft nicht langweilen.

Das Gerät ist leider bisher noch eine Designstudie, aber die Entwickler suchen Geldgeber für einen Prototypen, mit dem sie dann auch einen Hersteller finden können. Kosten soll der Kocher dann am Ende um die 100 Euro. Mehr Infos gibt es bei Mobile Inc.

Via Ausgefallene Ideen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer