Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

07.01.10

Tunebug Vibe und Shake: Töne sind auch nur Gerüttel

Der Tunebug Vibe

SurfaceSound heisst die Technologie, mit der die Tunebugs "Vibe" und "Shake" fast beliebige Oberflächen zum klingen bringen - und wenn's ein Schädel ist.

 

Dass Lautsprecher nicht unbedingt eine eigene Membran haben müssen, ist keine neue Nachricht. Es gibt schliesslich schon Beschallungssysteme, welche Fassadenteile zu Boxen machen sollen.

Die "Melodienkäfer" (Tunebugs) der Firma Silicon Valley Global allerdings sind genau umgekehrt ausgerichtet: Sie sollen hervorragenden Klang an Orten erlauben, an denen man normalerweise eben weder Fläche noch Energie noch sonst was für den tollen Sound zur Verfügung hat.

Wozu, habe ich gefragt, schliesslich gibt es Kopfhörer? Die Antwort war so simpel wie einleuchtend: Die Ohrstöpsel kapseln einen aber eben von der Umwelt ab.

So hört der Musikliebhaber weder, was um ihn herum vorgeht, noch kann er den Sound mit den Freunden teilen.

Hier kommen die Tunebugs ins Spiel. Das erste Modell, der "Vibe", soll genau das verbreiten:

Auf eine beliebige, als Resonanzkörper funktionierende Oberfläche gelegt, macht das mit einem LiPoly-Akku mit 5 Stunden Abspieldauer bestückte Gerät dank 3.5mm Klinkenstecker jedes Musikgerät zum Ghettoblaster.

<object width="480" height="385"><param name="movie" value="http://www.youtube.com/v/UH3E6unCnbs&amp;hl=en_US&amp;fs=1&amp;rel=0" />

<param name="allowFullScreen" value="true" />

<param name="allowscriptaccess" value="always" />

<embed src="http://www.youtube.com/v/UH3E6unCnbs&amp;hl=en_US&amp;fs=1&amp;rel=0" type="application/x-shockwave-flash" allowscriptaccess="always" allowfullscreen="true" width="480" height="385" /></object>

Nicht ganz, wie das Video zeigt (oder besser hören lässt), aber immerhin: Die kleine Kartonschachtel hatte im überlauten Showroom der "Digital Experience" an der CES doch dem Krach etwas entgegenzusetzen. Ob ich sie als Lautsprecher irgendwo einsetzen würde - ich weiss nicht. Vielleicht um einen Film ab Smartphone via Pico-Beamer zu gucken...

Das zweite Produkt heisst Shake und schüttelt etwas heftiger als das Vibe: Es ist grundsätzlich das gleiche Gerät, aber ausgestattet mit Bluetooth für die Musikübertragung (wobei auch die Klinkenbuchse verfügbar ist), und es vibriert etwas heftiger als Vibe - denn es ist für den Einsatz auf Helmen jeder Art konzipiert: Auf Fahrrad- Snowboard- oder Skateboardhelmen erzeugt es für den Träger angeblich ein Surround-Soundgefühl (obwohl ich mal behaupten würde, dass die Musikausgabe über eine Vibrationsoberfläche grundsätzlich Mono ist).

 

Ich hab die beiden Helme ausprobiert und kann bestätigen, dass man die Musik spürt hört. Wie lautstark unter normalen Umgebungslärmbedingungen, kann ich allerdings aufgrund des Messehallenkrachs nicht sagen. Auf der andern Seite ist ja eben die Idee des Tunebug Shake, dass man auch während des Musikhörens im Strassen- oder Sportlärm (?) noch was von der Umwelt mitkriegt.

Aber auch wenn es zu leise sein sollte, besteht Hoffnung. Denn Silicon Valley Global hat den nächsten Tunebug in der Pipeline, von dem erst der Name preisgegeben wird: Auf Vibe und Shake folgt - es reimt, passt zu San Francisco und lässt Grosses erwarten - Quake. Beben.

Na denn. Die kleinen Melodiekäfer sind bezahlbar. Der Tunebug Vibe kostet rund 70, das Bluetooth-Modell für die Birne knapp 120.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer