Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

13.01.14

Trax: Peilsender für Kinder und Haustiere

Auch ohne Hülle ist Trax gut geschützt. (Foto: TraxFamily.com)

Kindern und Haustieren gibt man tendenziell ungern ein Smartphone mit, um ihre Aufenthaltsorte jederzeit kontrollieren zu können. Die Lösung für dieses Problem: Trax, ein GPS-Tracker für Kids und Tiere.

Auch ohne Hülle ist Trax gut geschützt. (Foto: TraxFamily.com)

Herstellerangaben zufolge ist Trax der "kleinste Echtzeit-GPS-Tracker auf dem Markt. Er ermöglicht also, die Träger des winzigen Geräts in Echtzeit über eine App und das Internet aufzuspüren. Dabei ist Trax mit 5,5 cm Länge und 3,8 cm Breite sowie 1 cm Tiefe und einem Gewicht von 25 g gar nicht so klein. In dem wasserdichten, stabilen Gehäuse stecken das GPS-Modul sowie eine nicht wechselbare SIM-Karte, die die Ortung des Trägers im Zusammenspiel ermöglichen. Im April 2013 wurde die Peripherie erfolgreich bei Kickstarter finanziert, nun kann es regulär erworben werden.

 

App-Kontrolle

Eine App für iOS oder Android erledigt den Rest: Sobald Trax eingerichtet ist, zeigt sie die aktuelle Position an. Doch nicht genug: Wer möchte, gibt virtuelle Zäune bzw. Zonen an. Bewegt sich das Kind oder zum Beispiel ein Hund aus dem vorgegebenen Raum, erhält man eine Nachricht. Trax ist also durchaus ein Tool zum Überwachen des Nachwuchses bzw. Haustieres - allerdings nur für begrenzte Zeit: Der 515-mAh-Akku hält zwei bis vier Tage.

Trax sieht sich allerdings nicht nur als Peilsender, sondern auch als Möglichkeit, die Geschwindigkeit des Trägers zu ermitteln. Außerdem kann man zum Beispiel Familienmitgliedern oder Freunden Zugang zu Informationen geben, ihnen aber nicht zu genaue Details offerieren. Nur wozu das letztlich gut ist, bleibt mir verschlossen. Witzig dagegen klingt das Augmented-Reality-Element: So kann man sich auf dem Smartphone präsentieren lassen, wo sich in der Umgebung der oder die Gesuchte versteckt. Hierzu kommt die Kamera zum Einsatz, die die Umgebung abbildet und ein entsprechendes Icon stellt die Person bzw. den Fellfreund auf dem Display dar.

Nach zwei Jahren...

Die Überwachung hat ihren Preis: Standardmäßig kostet das Gadget 199 Euro, aktuell ist es für 159 Euro im "Angebot". Dafür gibt es schon Einsteiger-Smartphones, die für eine ähnliche Funktion verwendet werden könnten. Im Preis inbegriffen ist neben einem Micro-USB-Kabel zum Aufladen des Akkus ein Clip zum Befestigen an der Kleidung, ein Schlüsselbund und eine Halterung für das Haustier. Aufgrund der Ausmaße eignet es sich gewiss weniger für Katzen.

Suboptimal: Nach zwei Jahren kommen weitere Kosten hinzu. Denn danach ist die Datenübertragung übers Handynetz, die für die Ortung nötig ist, nicht mehr im Preis inbegriffen. Dann zahlt man 3,95 Euro pro Monat. Immerhin kann man jederzeit kündigen.

www.youtube.com/watch

Aber es bleiben Fragen: Muss diese Überwachung wirklich sein? Und was, wenn sich zum Beispiel der Hund im Wald verirrt hat und dort ohne Handynetz kein Tracking mehr möglich ist? Spätestens dann dürfte Trax an seine Grenzen stoßen. Vom potentiellen Missbrauch dieser Technik ganz zu schweigen.

Weitere Details gibt es auf der offiziellen Webseite . Dort kann man Trax käuflich erwerben.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer