Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

22.10.08

Toshiba Qosmio X305-Q708: High-End Gamer Laptop

Toshiba Qosmio X305-Q708 mit Quad Core und drei Grafikkarten

In den Toshiba Qosmio X305-Q708 hat der japanische Hersteller alles an teurer Hardware reingebastelt, was man gerade so im Schrank liegen hatte.

Laptops für Gamer sind, neben den sattsam bekannten Netbooks in diesem Jahr, ein weiteres Segment, mit dem man wohl viel Geld verdienen kann. Es gibt offenbar genügend spielfreudige Benutzer, die einen kompakten Rechner mit einem HDMI Anschluss haben wollen, und denen es nichts ausmacht, dass die meisten Gaming-Laptops in Sachen Akku-Leistung eher schwachbrüstig sind. Da macht der neue Toshiba keine Ausnahme, seine Ausstattung ist allerdings sehenswert:

Angetrieben wird der Spielespass von einem Intel Core 2 Extreme QX9300 Prozessor der bei seiner Arbeit von einer DualNVIDIA GeForce 9800M GTS mit jeweils 512MB GDDR3 und einer NVIDIA GeForce 9400M unterstützt wird. Im Hintergrund werkeln 4 GB PC3-8500 DDR3 SDRAM, die Spielstände kann man entweder auf einer 128 GB SDD oder einer 230 GB HDD speichern. Das 17" Display verfügt über eine Auflösung von 1680×1050 Pixeln, über den DisplayPort kann man allerdings noch mehr rausholen, wenn man einen Bildschirm hat, der 2560x1600 Pixel Auflösung liefert. Der HDMI Port liefert eine volle 1080p HD Auflösung. Nebenbei gibt es noch Bluetooth, WLAN, eine 1.3 MP Webcam, vier Harman Kardon Lautsprecher und eine Tastatur, die für Gamer ausgelegt ist.

Bei so viel Wumms muss man schon aufpassen, dass das Ding nicht von alleine abhebt. Was die Lüfterlautstärke angeht gibt es keine Aussage von Toshiba, aber bei drei Grafikkarten und einen Quad-Core Prozessor wird die Sache bei Volllast nicht gerade leise abgehen.

Das Monster hat natürlich einen Preis, bei dem man ein wenig die Luft anhalten muss. Wer sich den Rechner in den nächsten Wochen bei Toshiba Direct in den USA bestellen will, muss 4.199 Dollar auf den Tisch blättern. Leider ist nicht bekannt, was das Gerät in Deutschland kosten wird, aber man kann den US-Preis meist ja einfach in Euro umrechnen.

Ein Sache aber noch - für mehr als 4000 Dollar erwarte ich aber eigentlich auch ein Design, dass nicht direkt aus einer schlechten Drogenhölle zu kommen scheint. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass irgendein "Bioshock" Spieler auf rosa Flammen auf seinem Rechner steht. Ach ja - und einen Namen, den ich mir merken kann und vor allem die Leute, vor denen ich mit dem Ding angeben möchte, hätte ich für den Preis auch gern gesehen.

Via CrunchGear

Pressemitteilung von Toshiba

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer