Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

04.12.11

Toshiba Portégé Z830-10Z: Ultraschönes, ultraleichtes Ultrabook

Toshiba Portégé Z830-10Z {Toshiba;http://de.computers.toshiba-europe.com/innovation/series/Satellite-Z830-series/1112909/}

Toshiba beliefert die Schweiz mit einem echten Leichtgewicht, das Portégé Z830-10Z ist ein Ultrabook mit nur 1,12 kg Gewicht.

 

Ultrabooks sollten dünn, leicht, leistungsstark und unter EUR 1000 kosten, das war Intels Versprechen. Auch Toshiba mischt in dem Segment mit, doch mit EUR 1300 für das Portegé Z830-10Z hat man die preisliche Zielmarke knapp verfehlt. So ist das Gerät nicht nur teuerer, als ein Ultrabook eigentlich sein sollte, sondern gar kostspieliger als Apples MacBook Air, das für etwas weniger Geld, mehr Leistung bietet.

Das Portegé Z830-10Z bietet einen Intel Core i5-2467M mit 1,60/ 2,30 GHz und 4 GB Arbeitsspeicher, was für die meisten Anwendungen ausreicht. Bei der 128 GB SSD kommt man mit FullHD-Videos und einer umfangreichen Musikbibliothek schnell an Grenzen. Dafür ist der Speicher, der im Gegensatz zu HDDs ohne bewegliche Teile auskommt, weniger empfindlich auf Erschütterungen. Bis hierhin kann auch das Apple MacBook Air mithalten; doch Toshiba zieht beim Display einen Trumpf aus dem Ärmel: Ein entspiegeltes Display mit 13,3 Zoll bietet der Konkurrenz stolz die Stirn. Zwar löst es nur mit 1366 x 768 Pixeln auf (Apple: 1440 x 900), doch die Entspiegelung macht dies allemal wett.Die geringere Pixelanzahl ist sicherlich nicht der Grund für das geringe Gewichts – mit 1,12 kg darf man mit Fug und Recht von einem Federgewicht sprechen. Auf ein robustes Magnesiumgehäuse muss man trotzdem nicht verzichtet und Platz für ein grosses Touchpad war auch noch übrig. Die restlichen Daten ähneln anderen Ultrabooks: drei USB-Ports, davon einer mit USB3.0, n-WLAN, Bluetooth 3.0, Ethernet, HDMI und die integrierte Intel HD 3000 Grafik-Einheit.

Für erwähnenswert halte ich noch die Garantiezeit, die sich über drei Jahre Bring-In erstreckt (der Apfel leistet nur lächerliche 12 Monate – es sei denn man gönnt sich die kostenpflichtige Garantieverlängerung Apple Care Protection Plan), die Akkulaufzeit von acht Stunden und Toshiba Sleep-and-Charge: Ist das Gerät ausgeschaltet, kann trotzdem beispielsweise ein Smartphone über den USB-Port aufgeladen werden, wenn man die Funktion im BIOS aktiviert. Das ist echter Mehrwert, insbesondere im Zusammenhang der Vereinheitlichung der Ladestecker.

Das Protégé wird für CHF 1'600.00 in der Schweiz verkauft; in Deutschland ist das Gerät Mitglied der Satellite-Linie (und kommt daher mit nur 2 Jahren Bring-in-Garantie) und schlägt aktuell mit EUR 1'178.00 zu Buche.

Weitere Infos bei Toshiba.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer