27.07.08

Topless Sandals: Flip ohne Flop?

Topless Sandal

Schlapp. Schlapp. Schlapp. Schlapp. Eine junge Frau geht über die Strandpromenade, ihre Schuhe erzeugen dieses charakteristische Geräusch, das nur Flip-Flops erzeugen. Es geht jetzt auch anders: Mit zehensteglosen Flip-Flops, sogenannten Topless Sandals.

Topless Sandal

Topless Sandals: Nur für saubere, schweissfreie Flossen (Bilder: Topless Sandal)

Aus dem normalen Alltagsleben sind Flip-Flops zumindest im Sommer auch gar nicht mehr wegzudenken.

Gerade wenn es einmal wärmer wird und die (für den Betrachter im Bestfall pedikürten) Füße nach Frischluft japsen, steigen einige bereitwillig auf die Zehensandale um. Seis, um eine anständige Belüftung sicherzustellen oder aber auch um seine Treter zu schützen vor den Gefahren des garstigen Barfußalltags.

 

Überzeugte Zehenstegfreunde erkennt man im Sommer an dieser charakterischen Fußbräunung, die sich dank der steglosen Flip-Flops jetzt vermeiden lassen. Das Konzept ist (wie mir sicher alle Frauen bestätigen können dürften) ähnlich wie bei unsichtbaren Gel-BHs: Man klebt sie einfach an. Die Sohle der Flip-Flops sind mit einer Haftschicht versehen, auf die man den Fuß einfach aufsetzt und sich so praktisch eine Sohle unter den Fuß klebt.

 

Auf die Haftschicht gibt es zwar ein Jahr Garantie, aber dennoch sehe ich Probleme: Nimmt man die Schuhe von den Füßen und geht herum, dürfte die Fußsohle so dreckig sein, dass der Schuh nicht mehr haftet. Auch beim Schwitzen könnte es problematisch werden: Schweißige Füße haften eher schlecht.

Wenn sie nicht mehr klebt, soll man wohl mittels abspülen die Haftschicht wieder aktivieren können, immerhin. Trotzdem stehe ich dem Konzept einer steglosen Sandale skeptisch gegenüber.

Achso, und was kostet der Spaß nun? Pro Sandalenpaar zahlt man $12 und es soll eine Saison lang halten.

[Topless Sandal via Likecool]

Schlagworte zu diesem Artikel

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!