13.05.08

TipSoft SMS 160 Zeichen zur Verhaftung

Tipps über Verbrechen via SMS

Ein texanischer Dienstleister bietet in den USA Zeugen von Verbrechen einen Dienst, auf dem sie anonym Hinweise abgeben können. Die Polizei bezahlt das Abo, der Server steht in Kanada.

TipSoft SMS kostet 50 Dollar pro Monat und soll vor allem Jugendliche dazu bringen, mehr Hinweise an die Polizei zu Verbrechen in der Nachbarschaft eingehen zu lassen:

Die Kids können eine SMS an die Nummer 274637 ("CRIMES") schicken. Die Botschaft geht an einen Server in Kanada, wo der Absender verschlüsselt wird:

Etwas ironisch an der Geschichte ist, dass der Unternehmer seinen Server im Ausland platzieren muss, um den Hinweisgebern Anonymität vor just jener Behörde zu garantieren, der sie helfen wollen - und dann wird sie an die richtige Polizeidienststelle weitergeleitet. Diese kann dem Tippgeber durch die verschlüsselte verbindung Fragen stellen.

Die Knacknuss für den Dienst liegt in der Angabe des Adressaten: Mit einem Schlüsselwort muss der Augenzeuge nämlich bestimmen, wer seinen Hinweis kriegen soll. Lokale Plakatwände sollen diese Schlüsselwörter bekannt machen - und damit liegt eine verdienstmöglichkeit nicht nur für den Unternehmer Kevin Anderson und eine Firma Anderson Software, sondern auch für die Plakatgesellschaften und die Medien drin...

Gemäss den San Jose Mercury News, welche die Geschichte publiziert hat, sind die Adressaten der Tipps meistens nicht die Polizeidienste selber, sondern Non-Profit-Gruppen, welche sich der Kriminalitätsbekämpfung verschrieben haben.

Rund 30 Abonnenten hat Anderson schon, weitere 120 sollen bis Ende Jahr folgen. Anderson Software hat schon den anonymen Tipp-Dienst im Internet aufgebaut. Die Polizei in Boston will über den Dienst in einem Jahr rund 1000 Hinweise erhalten haben.

San Jose Mercury News über den SMS-Hinweis-Dienst

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer