12.10.08

Therapieroboter Paro: Geborgenheit für Kranke

Therapieroboter Paro: Für jung und alt geeignet

Tiertherapie geht nun nicht nur mit lebendigen Tieren, sondern auch mit Robotern, die einen ähnlichen Effekt auf die Patienten haben.

Therapieroboter Paro: Für jung und alt geeignetWenn es um die Therapie von Kranken und Alten geht, haben Tiere inzwischen einen immer größeren Stellenwert. Ob nun Delfintherapie oder doch "nur" der klassische Therapiehund, der immer mal wieder dem Altenheim oder der Kinderstation einen Besuch abstattet, vieles davon kann ein Stück des Lebensmutes und -willens zurückgeben.

Das Nationale Institut für Angewandtes Industriedesign und Technologie in Japan hat nun nach 12 Jahren Entwicklungszeit mit Paro einen Therapieroboter auf den Markt gebracht, der sowohl Kindern auf der Krankenstation als auch beispielsweise dementen Personen ein wenig Nähe schenken kann.Die Roboterrobbe ist gerade für solche Fälle gedacht, in denen die therapeutische Nutzung eines lebendigen Tieres entweder gefährlich oder unangebracht ist. Primärer Zweck von Paro ist die Entspannung der Patienten und die Aufrechterhaltung sozialer Bindungen. Letzteres klingt seltsam, wenn man aber weiß, dass viele Demente im Laufe ihrer Krankheit soziale Bindungen zu Plüschtieren oder Puppen aufbauen, ist es nachvollziehbar, was der Roboter leisten kann.

 

[Paro via OhGizmo]

Schlagworte zu diesem Artikel

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!