14.10.08

TFA Dostmann Genio: Lokalwetterbericht per Funk

Erreicht nun die Genauigkeit von Wetter direkt im Internet: TFA genio (Bild: TFA)

Neben den Wetterstationen, die selber messen, gibt es auch jene, die sich den Wetterbericht zufunken lassen.

Wetter - eigentlich reicht es, wenn man kurz nach dem Aufstehen einfach mal das Fenster aufmacht. Wenn es kalt ist, zieht man was mehr an, wenn es warm ist halt weniger. Oder man geht in dieses Internet, von dem man so viel hört, und schaut da mal nach. Und wenn man ein iPhone hat, gibt es natürlich auch Programme, die einem sagen, wie das Wetter vor dem Fenster ist. Das reicht aber nicht jedem, und daher arbeitet eine ganze Industrie an Wetterstationen, die das Leben leichter machen sollen, muss man das Haus verlassen. Neuester Trend: ein Lokalwetterbericht.

 

Seit der Cebit 2007 gibt es die "satellitengestützten" Wetterstationen von TFA, die nicht selbst den Luftdruck messen, sondern sich Wetterwerte der offiziellen Wetterdienste über Pagerfunk zuschicken lassen.

In unserem Test war die Wetterstation dabei noch weniger exakt als "Wetter online" im Internet. Das wird nun anders: Das neueste Modell "Genio" empfängt nicht nur wie bislang 50, sondern 300 Regionen. Damit soll die Voraussage, ob es nun ins Grillfleisch regnet, noch zuverlässiger werden. Allerdings fehlt immer noch der interaktive Rückmeldebutton, mit dem man bei drohendem Gewitter wählen kann:

  • ok, gerne
  • heute lieber nicht
  • bitte nur bei meinem Nachbarn!

Schlagworte zu diesem Artikel

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!