Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

06.02.12

Scosche motorMouth Bluetooth-Freisprechanlage im Test: Optimal leider nicht für alle Smartphones

Scosche Motormouth Bluetooth-Freisprecheinrichtung (Bilder:frm)

Scosche motormouth hat anderen Bluetooth-Freisprechanlagen etwas voraus, was besonders Musikfreunde freuen wird: Mit ihr kann man nicht nur kabellose Telefonate führen und dabei fahren, sondern auch Musik hören.

Rechnet man man gegeneinander, wie viele Minuten man im Auto telefoniert und wieviele Stunden man Musik hört, fragt man sich, warum nicht alle Bluetooth-Freisprecheinrichtungen auch mit der Fähigkeit ausgestattet sind, Musik darüber abzuspielen. So wie die Scosche Motormouth. Wir haben sie für Euch getestet.

Die eigentliche Freisprecheinrichtung sieht aus wie ein Spielzeugmikrofon, dabei ist hier alles Wesentliche eingebaut, der Rest besteht nur noch aus einigen Kabeln und Adaptern. Voraussetzung für die Nutzung ist zunächst eine 3,5-mm-Klinkenbuchse im Auto, an welche der Split-Adapter der Scosche Motormouth angeschlossen werden kann. So lässt sich neben der Freisprecheinrichtung auch noch ein zusätzlicher MP3-Player verwenden, der nicht über Bluetooth verfügt. Braucht man das nicht, kann man das Verlängerungskabel der Motormouth auch direkt in die Klinkenbuchse stöpseln.

Mit einem doppelseitigen Klebepad fixiert man den Sockel der Freisprecheinrichtung dann so, dass das Mikrofon die Stimme des Fahrers gut aufnehmen kann. Es liegen zwar auch zwei Schrauben bei, aber wer bohrt schon freiwillig Löcher ins Armaturenbrett?

 

Gegenüber fest eingebauten Lösungen kann Scosche Motormouth gleich durch mehrere Eigenschaften punkten. Nicht nur durch größere Mobilität und den günstigen Preis, sondern vor allem durch die Tatsache, dass man kabellos Musik hören kann, die auf dem mit Bluetooth ausgestatteten Smartdevice gespeichert ist.

Viele Freisprecheinrichtungen unterstützen nur Telefonie, die Scosche Motormouth dagegen erspart das Kabel für den Anschluss des MP3-Players an die Anlage. Aufgeladen wird die Freisprecheinrichtung am Rechner über USB oder mit dem dazugehörigen Adapter an der KFZ-Steckdose, in der früher der Zigarettenanzünder steckte. Während des Ladens kann man auch schon Musik, Hörbücher oder Podcasts abspielen, ohne Störgeräusche von der Lichtmaschine befürchten zu müssen. Die gab es bei mir nur, wenn die Scosche geladen wurde, ohne etwas abzuspielen.

Medienkosum: prima

In meinem Test funktionierte das Abspielen von Musik und das Hören von Hörbüchern oder Podcasts über die Scosche Motormouth sehr gut, Klang und Lautstärke liessen nichts zu wünschen übrig. Auch die zusätzliche Verwendung eines Navigationssystems auf dem iPhone klappte anstandslos. Bei Navigationsansagen wurde die Musik oder Lesestimme kurzzeitig einfach etwas leiser.

Man muss nur daran denken, die Motormouth Freisprecheinrichtung beim Verlassen des Fahrzeugs durch einen langen Druck auf den Knopf auszuschalten, damit der Akku sich nicht leert. Zwar kann man diesen auch im Betrieb an der Autosteckdose laden, aber man möchte ja gerade weniger störende Kabel im Wagen haben.

Telefonfunktion: Probleme beim iPhone 4S

Beim Telefonieren mit dem iPhone 4S allerdings lief es nicht so wie gewünscht. Abgehende Telefonate funktionieren zwar ausgezeichnet. Durch einen Druck auf den Knopf am Mikro der Scosche Motormouth kann sogar Siri zum Wählen von Nummern aufgerufen werden. Und wählt man direkt am iPhone, erhält man ein Menü mit drei Punkten, bei dem man entscheiden kann, ob das Gespräch über iPhone, iPhone Lautsprecher oder Scosche Motormouth laufen soll.

Dieses Menü fehlte leider bei ankommenden Telefonaten. Diese schalteten stattdessen die Bluetooth-Anlage aus, die Gespräche mussten dann über Lautsprecher und Mikro des iPhones geführt werden.

Allerdings scheint es sich um ein iPhone-Problem zu handeln. Beim HTC ChaCha meiner Tochter klappte das Zusammenspiel mit der Scosche Motormouth auch bei ankommenden Telefonaten reibungslos.

Fazit

Für iPhone 4S-Besitzer, die darauf angewiesen sind, ankommende Telefonate mit der Bluetooth-Freisprecheinrichtung anzunehmen, ist die Scosche Motormouth nicht zu empfehlen. Wer aber wie ich eher die Medien seines Bluetooth-fähigen Smartphones oder MP3-Players über die Autoanlage abspielen und manchmal über die Freisprechanlage anrufen will, kann unbesorgt zugreifen. Der Klang ist prima, und der Preis fair.

Mehr Infos gibt es direkt bei Schosche, hier kann man Motormouth für EUR 69,90 (das ist die unverbindliche Preisempfehlung) bestellen.

Bei Amazon gibt es die Scosche Motormouth Bluetooth-Freisprecheinrichtung schon für rund EUR 50.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer