Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

11.05.08

Test Plantronics Voyager 520: Diener zweier Herren

Der Plantronics Voyager 520 beherrscht Bluetooth-Multipoint

Plantronics bietet mit dem Voyager 520 ein Bluetooth-Headset an, das mit einer besonderen Eigenschaft glänzt: es lässt sich mit zwei Handys oder anderen Bluetooth-Geräten koppeln, und zwar parallel.

 

Wer viel telefoniert- und wer tut das nicht im Zeitalter des Netzwerks - für den ist ein Headset Pflicht. Es verleiht die Freiheit, Notizen zu machen, sich im Büro zu bewegen, Unterlagen einzusehen und vermeidet "dicke Ohren".

Wer zwei Handys oder Mobil- und Festnetztelefon mit entsprechender Ausstattung benutzt, für den ist jedoch das ständige Aufsetzen und Abnehmen des zugehörigen Sprechapparats lästig. Headset-Spezialist Plantronics hat jetzt ein Bluetooth-Gerät auf den Markt gebracht, das sich mit zwei Telefonen nebeneinander benutzen lässt:

 

Ein Headset, zwei Telefone

Das Voyager 520 beherrscht die neue Technik "Multipoint". Wir haben das ausprobiert, und zwar mit einem Vodafone-Handy (VDA 4 mit Windows Mobile) und einem schnurlosen Festnetztelefon, das ebenfalls mit Bluetooth arbeitet, dem Siemens Gigaset SL565.

Vor die Benutzung haben die Bluetooth-Götter die Koppelung gesetzt, und das ist beim Gigaset-Handapparat SL56 ein wenig schwierig. Denn darauf verbirgt sich diese Prozedur unter dem Hauptmenüpunkt "Datentransfer". Und dann darf man nicht die automatische Erkennung auf das Headset loslassen, denn die hält das Ding für ein Datengerät, und dann funktioniert es nicht. Den Knopf auf dem Headset muss man lange (wirklich lange) drücken, bis es rot/blau blinkt, dann die "Suche Headset"-Funktion am Gigaset wählen, Name bestätigen, Code eingeben (Headset-Handbuch suchen, der Code heißt übrigens 0000, wer hätte das gedacht) und schon ist es einsatzbereit.

Wählen und gewählt werden

Wählt man jetzt am Gigaset eine Nummer und drückt dann (diesmal kurz) den Knopf am Plantronics Voyager, kommt das Gespräch tatsächlich über das Hörnchen am Ohr zustande (bitte ein wenig Geduld haben, bis es loswählt). Gesprächsannahme eingehender Telefonate erfolgt auch über den Knopf. Wer ohne Headset telefonieren will, benutzt einfach die "Aufheben"-Taste am Gigaset-Handapparat.

Dann registriert man das Headset mit dem Handy. Ist das vollbracht und das Mobiltelefon erkennt das Voyager, dann wird er auch dann angesprochen, wenn man nach dem Wählen am Handy den "Abheben"-Knopf drückt (anders als beim Gigaset). Das wirklich Spannende ist: Sie können das Headset aufsetzen und mit beiden Telefonen arbeiten, ohne Moduswechsel oder erneute Erkennung. Eines geht allerdings nicht: Gleichzeitig über das Voyager mit beiden telefonieren.

Eines sei noch angemerkt: Bluetooth ist für die Handys ein echter Energiefresser, also wundern Sie sich nicht, wenn der "Saft" des Gerätes bei Benutzung des Headset deutlich schneller zur Neige geht, als wenn die Funktion deaktiviert ist. Auch das Headset sollten Sie im Ruhezustand in der "Tischladestation" belassen (die nur eine Halterung für den Netzgerätestecker ist).

Eigenschaften

  • Intuitive Bedienung aller Funktionen über eine einzige Taste
  • QuickPair?-Funktion für schnelles und einfaches Koppeln mit Bluetooth-Geräten
  • MultiPoint-Technologie: Gleichzeitige Nutzung von zwei Bluetooth-Geräten
  • Noise-Cancelling-Mikrofon
  • Spezielles Mikrofon-Design reduziert Windgeräusche im Freien
  • LED-Statusanzeige informiert visuell über den Akkustand und eingehende sowie verpasste Anrufe
  • Tischladestation zum Aufladen und Aufbewahren des Headsets
  • Bluetooth-Version 2.0
  • Akkulaufzeit: Sprechen max. 8 Std., Standby max. 180 Std.
  • Reichweite: max. 10 m
  • Preis: ca. 60 ?

Voyager 520

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer