Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

21.01.08

Test Kathrein UFS 910 Teil I/III: HDTV-Rekorder auch für Bastler

Kathrein UFS 910 frontal offen

HDTV ist ein Stoff, der süchtig macht. Wer auf einem guten Fernseher je eine Natur-Dokumentation oder einen Spielfilm in High Definition Television (HDTV) mit bis zu 1080 Bildzeilen gesehen hat, hat für übliches PAL-Fernsehen mit 576 Zeilen nur noch einen müden Augenaufschlag übrig. Leider scheitert es oft am Kopierschutz HDCP. Mit dem Kathrein UFS 910gibt es einen günstigen Satelliten-Empfänger für HD und übliches Sat-TV, der durch Aufnahmefähigkeiten, Komfort und simple Bedienung ohne totale Kopierschutz-Schikanen glänzt.

 

Die Aufnahmen landen auf üblichen externen USB-Festplatten ohne SUISA-Abgaben wie bei internen Festplatten: ein Vorteil für Schweizer. Die so gemachten Aufnahmen lassen sich sogar am PC abspielen und schneiden. Zusätzlich ist die UFS 910 dank Linux auch bei Bastlern beliebt.

 

Die Schweizer haben momentan nicht nur beim Skifahren sondern auch bei den entsprechenden Sportübertragungen die Nase vorn. Seit wenigen Wochen können sich nämlich die Helvetier über HD suisse freuen. Das ist der erste öffentlich-rechtliche Fernsehkanal in High-Definition im deutschsprachigen Raum. Kathrein liefert mit dem UFS 910 den perfekten Empfänger und Rekorder für den HD-Genuss.

 

Noch langweilt das Programm des Schweizer HD-Senders zwar stundenlang mit Tourismus-Werbefilmchen, aber bei Sportübertragungen glänzt die neue Technik mit so vielen Details, dass nun sogar ich den Puck beim Eishockeyspiel sehe. Und ab und zu gibt es sogar einen Spielfilm in HD-Qualität.

Während die HD-Konkurrenz von Sat1 und Pro7 die Zuschauer mit Werbeunterbruchsorgien permanent zum Kühlschrank treibt, können die Schweizer gemütlich auf dem Sofa hocken bleiben und Kinohits wie "Beverly Hills Cops" oder Schweizerisches wie "Vitus" und "Die Herbstzeitlosen" unterbruchsfrei in Leinwandqualität und mit mehrsprachigem Digitalton geniessen. Zum Empfang der Schweizer Kanäle via Satellit benötigt man allerdings eine Decoderkarte, welche nur in der Schweiz abgegeben wird. Für den Kathrein UFS 910 existiert aber Spezialsoftware zum kartenlosen Empfang von HD suisse.

HD-TV am Besten per Schüssel

Wer HD-Fernsehen geniessen will, braucht in jedem Fall eine neue Empfängerbox. Eingeschränkt und teuer geht das in der Schweiz über Kabelfernsehanbieter. Will man aber alle HD-Kanäle geniessen und Filme auch in HD-Qualität aufzeichnen, stellt man am besten eine Satellitenschüssel auf das Hausdach. Diese empfängt dann rund 2000 verschiedene Sender, darunter ein halbes Dutzend deutschsprachige in HD-Qualität.

Neben den drei oben erwähnten Stationen gibt es noch Anixe HD sowie mehrere Pay-TV-Kanäle von Premiere in hoher Auflösung. In Teilen von Deutschland und der Schweiz kann man ferner auch das englischsprachige BBC HD empfangen. Imponierend, aber auf die Dauer langweilig, sind die Demo-Kanäle des Satellitenbetreibers Astra. Dort wird in Dauerschleifen die Qualität von HD demonstriert. Eine komplette Liste aller HD-Sender findet sich bei KingOfSat .

Während erste Empfängerboxen für HDTV mit Preisen von bis zu 1000 Euro (1600 Franken) und unzähligen Kinderkrankheiten nervten, ist die Technik inzwischen gereift. In Internetshops gibt es heute günstige HD-Sat-Empfänger bereits für 200 Euro (330 Franken). Diese lassen dann aber keine direkte digitale Filmaufnahme zu und taugen nur für unverschlüsselte Sender. Notfalls kann man damit Sendungen aber via SCART-Dose mit einem herkömmlichen Videorekorder in schlechter PAL-Qualität aufnehmen.

200 Franken Abgabe für interne Festplatten

Komfortabler sind Sat-Receiver mit integrierter Festplatte. Für einen Topfield TF 7700 HDPVR oder Technisat Digicorder HD S2 muss man aber bereits wieder bis 1100 Euro (1800 Franken) berappen.

Für Schweizer Konsumenten fällt zusätzlich noch die Urheberrechtsabgabe der Suisa ins Gewicht. Eine 500-Gigabyte-Festplatte wird mit beinahe 200 Franken "besteuert". Jede Filmstunde in HD kostet so zwischen 2 bis 3 Franken Urheberrechtsgebühr. Ferner lassen sich die internen Festplatten nicht einfach erweitern und auch das Schneiden oder die Wiedergabe auf dem PC ist eher knifflig.

Als Kathrein vor rund einem Jahr einen HD-Sat-Receiver mit USB-Dose für externe Festplatten ankündigte, jubelte deshalb die Glotzergemeinde. Die Freude war allerdings von kurzer Dauer, weil die erste Softwareversion der UFS 910 gar nicht in der Lage war, Aufnahmen auf die Festplatte zu machen. Erst vergangenen Dezember hat Kathrein mit dem Update auf Version 1.04 die Rekorder-Funktion freigeschaltet.

 

Verschlüsseltes unverschlüsselt aufzeichnen

Das Warten hat sich allerdings gelohnt. Denn die UFS 910 kann nun nicht nur PAL und HDTV aufzeichnen, sondern erstellt sogar unverschlüsselte Aufnahmen von verschlüsselten Sendungen. Die Dateien werden dabei im sogenannten Transponderformat ohne Qualitätsverlust auf der Harddisk abgelegt. Es gibt bereits Windows-Programme, welche diese Filmdateien unter Windows abspielen oder gar schneiden können.

In der Praxis kann man nun also seinen Spielfilm mit dem Kathrein UFS 910 aufzeichnen, dann die Festplatte an den PC anschliessen, dort allfällige Werbung entfernen und den Film letztlich sogar ins DVD-Format kopieren und dann auf eine Silberscheibe brennen.

Die ersten Praxiserfahrungen mit der Kathrein UFS 910 kommen in Teil II .

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer