10.11.08

Test Brother innovis 30: Computer-Nähmaschine

Zuverlässig und leicht zu bedienen: Brother Innovis 30

Wer ein zuverlässiges Werkzeug zum Nähen sucht, der sollte die Brother Innovis 30 nehmen. Denn sie ist nicht nur robust, sondern vor allem eines: narrensicher.

Wer keine Kleiderfabrik besitzt oder zu den Freaks gehört, die sich ihren Zwirn selbst zusammenschneidern, kommt ja eher selten in die Verlegenheit, selbst etwas nähen zu müssen oder wollen. Umso wichtiger ist es, dass das Werkzeug sich dann besonders einfach bedienen lässt. Und hier ist die Brother Innovis 30 eine wirkliche Überraschung. Denn sie bietet Unterstützung in jeder Hinsicht. So sind die Stellen, durch die der Faden auf dem langen Weg von der Spindel zu Nadel geführt werden muss, narrensicher von 1 bis 8 durchnummeriert.

 

Und dann hat das gute Stück auch noch eine automatische Nadeleinfädelhilfe. Das macht sie zum echten Hit, auch ohne den übrigen Schnickschnack, den die Innovis natürlich auch bietet, schließlich bewirbt Brother sie als "Computer-Nähmaschine"

Mit und ohne Computer

Doch wer jetzt glaubt, er kann die Maschine per USB an seinen Heimserver anschließen oder vom iPhone aus steuern, den müssen wir enttäuschen: die agiert vollkommen autark. Ohne Fremdsteuerung, außer über das übliche "Gaspedal" auf der Erde. Zur Einstellung reichen der Maschine ein Drehknopf sowie ein paar Knöpfe (wer würde schon mit einer Nähmaschine bloggen wollen).

Das zentrale Bedienelement jedoch hat es in sich, denn natürlich ist es trotz der fehlenden Kommunikationsschnittstelle ein kleiner Computer, der in dem weißen Getüm sitzt. Gesteuert über den zentralen Button bietet die Innovis bis zu 70 Programme, und bei jedem kann der Anwender noch die Parameter ändern.

Durch die musste ich mich erst tapfer arbeiten, bis ich die Feinheiten herausgefunden hatte. Auch bei den kryptischen Fehlermeldungen (z. B. "E9")bin ich ohne Handbuch aufgeschmissen und hätte mir ein informativeres Display mit einfacher Anweisung gewünscht ("Zwillingsstich deaktivieren"). Oder auf der Rückseite der Programmübersicht die Fehlerliste (denn allzulang ist sie nicht).

Perfekter 1-Nadel-Drucker

Das Go via Tretpedal, Geschwindigkeitseinstellung per Schieber, das ist zum Glück noch alles konventionell, damit auch "technophobe" Zeitgenossen wenigstens die Grundfunktionen durchführen können. Trotz und alledem ist es natürlich immer noch ein Wunderwerk der Feinmechanik, bei dem Grobmotoriker durchaus auch eine Nadel ruinieren können.

Wie bei allem technischen Gerät gilt hier: Üben, üben, üben (der neue Golf fährt sich ja auch trotz Einparkautomatik auf dem Rest des Asphalts nicht von selbst). Die Zeugenbeseitigung einer schief gegangenen Aktion ist dank beigelegtem Werkzeugset kein Problem. Dem fehlt nur eines, und das braucht man dank moderner Technik nicht mehr: das Ölkännchen.

Technische Daten

  • Bezeichnung: Brother Innovis 30

  • Preis: ca. 450 €

  • Elektronisches Funktionsrad

  • 70 einprogrammierte Stiche

  • Ein-Stufen-Knopflochautomatik mit 7 Varianten

  • Verbesserter F.A.S.T. Nadeleinfädler

  • F.A.S.T. Unterfaden-Schnellautomatik

  • Augenfreundliches Nählicht

  • Versenkbarer Sieben-Punkt-Transporteur

  • F.A.S.T. Aufspulautomatik

  • Auswahl der Stiche per Funktionsrad

  • Snap-on Fußsystem

  • Abnehmbares Verzeichnis aller einprogrammierten Stiche

  • Wahl des Nadelmodus zwischen Zwillings- und Einzelnadel

  • inkl. Kofferhaube

(Bilder: Thomas Jungbluth)

Schlagworte zu diesem Artikel

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!