Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

19.06.11

TES HC-5: Der Kochtopf, der Akkus aufwärmt

Fünf Stunden Wasserkochen und aufgeladen ist der Handy-Akku

Dieser Kochtopf erhitzt nicht nur Wasser, sondern auch die Akkus von Smartphones, denn überschüssige Hitze kann zum Laden elektrischer Geräte verwandt werden.

Zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen ist die ultimative Herausforderung. Die Werbung bannt uns mit "Drei Paar kaufen, einmal bezahlen", "Jetzt 50% mehr Inhalt!" oder einer Multifunktions-Supermaschine. Von da war es nur noch ein Katzensprung zum Superkochtopf, dem HC-5 von TES New Energy, der nebenbei Handys auflädt.

Fast kein Gerät, das nur noch eine Funktion innehat und dieser Kochtopf macht hier keine Ausnahme. Während man sein Wasser oder die Bohnensuppe aus der Dose erwärmt, wird überschüssige Wärme zur Energieumwandlung genutzt. Laut TES läßt sich ein eine Stromstärke von bis zu 400mA bei 5 Volt Spannung nutzen, ausreichend um einen MP3-Player oder das Smartphone zu laden.

TES verrät nichts über die dahinter stehende Technik, höchstwahrscheinlich nutzt man die Tatsache, dass bei unterschiedlichen Metallen bei einer Temperaturdifferenz ein kleiner Strom fließt (Seebeck-Effekt) - typischerweise bis zu 35mV. Das Gewicht des Topfes dürfte dementsprechend hoch sein und für Rucksackwanderer keine Alternative darstellen. Zudem stört eine klitzekleine Angabe: Man muss mindestens 3-5 Stunden Wasserkochen, bevor der Akku eines iPhones voll geladen ist.

Alles in allem eine interessante Idee, doch für den normalen Outdoor-Fan ist das Gewicht noch immer die bestimmende Größe und da geht nichts über ein Solarmodul oder eine Ersatzbatterie.

Auf der Homepage findet ihr den Kochtopf HC-5 ganz unten.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer