Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

27.04.07

Taschenmesser-MP3-Player

blog1

Victorinox "s.beat MP3": Das Schweizer Taschenmesser mit Musik

blog1

Es dürfte sich um einen der schärfsten MP-Player auf dem Markt handeln: Der Schweizer Taschenmesser-Hersteller Victorinox führt in seiner immer breiter werdenden Palette von Sondermodellen auch das s.beat an - ein Basis-Klappmesser mit 2 Klingen, Schere, Nagelfeile und Schraubendreher - und eingebautem Musikplayer.

Das lässt sich glücklicherweise mit einem Knopfdruck aus dem Messer herauslösen und kann so auch auf Flugreisen mitgeführt werden - das Messer selber bleibt dabei im eingecheckten Koffer.

 

Der Player ist 1 oder 2 GB gross und 32 Gramm leicht und soll mit einer Akkuladung acht Stunden durchhalten. Ein winziges Display zeigt Informationen zu den MP3-, WMA- oder OGG-Songs an, die via USB übertragen werden. Alternativ kann aber mit dem s.beat auch Radio gehört werden - im FM-Empfänger lassen sich 15 Stationen speichern.

Voice-Recorder und Aufnahmefähigkeit ab Radio oder - laut Beschreibung via Kopfhörerausgang - jeder externen Quelle machen aus dem kleinen Player, der auch als Speicherstick für andere Daten genutzt werden kann, ein echtes Schweizer "Sackmesser".

Schliesslich dient die mitgelieferte, im schmucken Stil des Victorinox-Emblem designte Fernbedienung für den Player, der mit einem Elast-Armband auch beim Sport getragen werden kann zugleich als Weiche für ein zweites Kopfhörerpaar. Ein winziges, aber zweckmässiges Detail, an dem sich andere Hersteller ein Vorbild nehmen könnten.

 

Einziger Nachteil des Geräts: Mit dem Schweizerkreuz auf rotem Grund am Revers wird man in den USA überall für Notfall-Personal gehalten.

Ach ja - und mit einem Preis von rund 230? für die 2GB-Version ist das klingende Messer nicht grade ein Schnäppchen. Dafür wird es aber inklusive Swiss Travel Worldadapter ausgeliefert, einem Steckeradapter für alle gängigen Stromnetze der Welt mit zusätzlichem USB-Ausgang, der als Einzelstück immerhin fast 35 ? kostet.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer