Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

09.11.10

Tantrum Radiowecker: Cholerisches Weckermännchen

Tantrum Wecker

Der Tantrum-Wecker sieht aus wie ein kleines Männchen. Ignoriert man seine Weckversuche, bekommt der Tantrum Wecker einen cholerischen Anfall.

 

Tantrum heißt so viel wie Wutanfall oder Koller. Und genau das blüht einem Langschläfer mit diesem Wecker, wenn er sich taub stellt und versucht, einfach liegen zubleiben. Dabei fängt alles ganz harmlos an.

Fünf Minuten vor der eingestellten Weckzeit beginnen Körper und Füße des Tantrum-Weckermännchens zu glühen. Wer aber länger als eine Minute mit dem Ausschalten wartet und damit signalisiert, dass ihn das zaghafte Wecken nicht aus dem Traumland reißen kann, erlebt einen Wutanfall, der eine Stunde anhalten kann.

Die sanften Bewegungen der Fäustchen werden dann zu einem wilden Trommeln, der Tantrum-Wecker beginnt zu trampeln und zu jaulen - und hält das bis zu einer Stunde durch. Besänftigen kann man ihn nur, wenn man seinen Kopf streichelt und damit die Bereitschaft zum Aufwachen und Aufstehen bekundet.

Der Tantrum-Wecker sorgt aber nicht nur dafür, dass man morgens aus dem Bett kommt, er spielt auch den Entertainer. Er tanzt zu den Klängen des eingebauten Radios oder zur Musik eines Mp3-Player, den man an ihn anschließen kann.

Seinen Strom holt er aus der Steckdose oder aus 4 AA-Batterien. Werden die im Laufe der Zeit schwächer, beginnen seine Augen zu glühen und signalisieren so, dass ein Wechsel angezeigt ist.

Leider ist der Tantrum-Wecker, der schon eine Weile auf dem Markt ist, schwer aufzutreiben. Es gibt ihn anscheinend nur in den USA für rund 50 US-Dollar (gut 35 Euro). Dazu kommen noch Versandkosten von vollen 75,95 US-Dollar (gut 54 Euro). Ganz schön happig für so ein bisschen Wecker, auch wenn die Wutanfälle für vieles entschädigen. Zudem ist der Tantrum Wecker im Moment nicht lieferbar.

Aber so etwas kann sich ja schnell ändern. Und vielleicht liest ja auch ein findiger Importeur mit und bietet den Wecker mal hierzulande an. Da würden sich bestimmt ein paar Käufer finden.

via Ausgefallene Ideen

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer