Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

01.11.11

Tai Chi Robot: Auch Roboter müssen mal entspannnen..

Tai Chi Robot {China Daily;http://www.chinadaily.com.cn/china/2011-10/14/content_13896843.htm}

Um Kinder etwas aufzuheitern und vom langweilig tristen Krankenhaus-Alltag abzulenken, nutzt das Uni-Klinikum Shandong einen tanzenden Roboter.

 

«Lachen ist die beste Medizin», klar, wer Spass und Freude hat, fühlt sich besser. Genau das soll ein Roboter in der Pädiatrie am Universitätskrankenhaus Shandongs den jungen Patienten bringen.

Wir alle kennen die Bilder aus Japan: elektronische Diener tragen Tabletts oder gar alte Menschen durch die Gegend. Und nun trumpft China auf: ein Roboter der Tai Chi Chuan praktiziert? Womöglich noch zur eigenen Entspannung? Das ist war eine kleine Sensation.Besagter Roboter kann laut China Daily singen und tanzen und beherrscht nebenbei auch noch das Schattenboxen - Chinas Volkssport Nummer Eins. Eine uralte Kampfkunst die nicht nur die Jugend fit hält sondern auch von Chinas Senioren noch freudig praktiziert wird. Ähnlich elegant (vielleicht eher ein Bisschen weniger) bewegt auch sich dieser Roboter.

Ich befürchte dass Menschen den Ablauf seiner Übungen nur mit Mühe werden nachempfinden können, da sich der putzige Kerl doch etwas ungeschickt anstellt. Aber mit etwas Phantasie erkennt das geübte Auge die Tai Chi-Bewegungen durchaus.

Wer nun am Sinn eines ungelenken Tai Chi-Roboters zweifelt, bedenke: Es spielt für die Kinder kaum eine Rolle, ob der Roboter diese Jahrtausende alte Kampfkunst wirklich beherrscht. Vielleicht amüsieren sie sich ja gerade darum, weil sogar der eigene Opa sich eleganter verrenken kann, als der kleine Roboter.

Via China Daily.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer