26.10.08

Tag Heuer Meridiist: Handy mit OLED Display

Das Tag Heuer Meridiist im Stahlgewand

Tag Heuer begibt sich mit dem Meridiist in die Reihen der Mobilfunkhersteller. Ob das eine gute Idee ist?

Tag Heuer ist ein Uhrenhersteller, aus dessen Fabriken unter anderem die legendäre Tag Heuer Monaco stammt, die ich schon allein deswegen gerne an meinem Handgelenk hätte, weil sie auch mal von Steve McQueen getragen wurde. Warum sich Tag Heuer jetzt auch auf dem Mobilfunkmarkt versuchen möchte, ist mir ein Rätsel, zu mal das Meridiist nicht nur einen merkwürdigen Namen hat:

In den Videos auf der Webseite des Meridiist erklären verschiedene Tag Heuer Mitarbeiter, warum man ein Handy herstellen wollte. Völlig klar ist mir das immer noch nicht, aber offenbar will man der Mobilfunkkonkurrenz mal zeigen, was geht, wenn man sich ordentlich Mühe gibt. Deswegen hat man, so Tag Heuer, nur die besten Materialien verwendet. Besonders harter Stahl für die Außenhaut, ein kratzfestes Display, ein OLED Display, dass die Zeit anzeigt und ein auf der Rückseite greift man auf echtes Krokodilleder. Tierschützer werden begeistert sein.

In Sachen Technik gibt sich Tag Heuer deutlich zugeknöpfter. Eine 2 MP Kamera, ein Mediaplayer für gängige Video- und Audioformate, Bluetooth und ein Akku, der sieben Stunden Sprechzeit ermöglichen soll. Mehr Infos gibt es im Moment nicht. Aber den Preis kennt man schon: rund 3500 Euro möchte man für das mehr oder weniger in Handarbeit hergestellte Handy haben.

Wer so viel Geld gerade übrig hat, kann auf der Webseite des Meridiist mal vorbei schauen und um Infos bitten.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer