Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

06.11.10

table.connect iPhone-Tisch: Fake oder nicht?

Drei Jungs aus Österreich wollen einen gigantischen Touchscreen-Tisch fürs iPhone gebaut haben. Media-Guerilla oder supersize-Technologie?

Das Video wirft Wellen und hat Rekordzugriffszahlen auf Youtube - zwei Junge Männer schliessen ein iPhone an einen schwarz glänzenden Tisch (der wie ein schreckliches Design-Stück aus den fünfziger Jahren aussieht) und bedienen dann auf der Tischoberfläche, die ein riesen-Display sein soll, das iPhone.

<object width="480" height="295"><param name="movie" value="http://www.youtube.com/v/TCbSwOgNzZg?fs=1&amp;hl=en_US&amp;rel=0" />

<param name="allowFullScreen" value="true" />

<param name="allowscriptaccess" value="always" />

<embed src="http://www.youtube.com/v/TCbSwOgNzZg?fs=1&amp;hl=en_US&amp;rel=0" type="application/x-shockwave-flash" allowscriptaccess="always" allowfullscreen="true" width="480" height="295" /></object>

Auf den ersten Blick kaum fälschbar (der Tisch spiegelt und der Kameramann bewegt sich - nachträglich digital eingeblendet könnte das Interface kaum so real wirken), dreht sich die Verdachtsmühle: Eine Projektion von unten, eine gut synchronisierte Bedienung der App - die Kommentare haben alle Erklärungen dafür, warum es sich beim Video um ein Fake handelt.

Ich tendiere zur Aussage "Fälschung", weil keinerlei Fotos des Entstehungsprozesses vorhanden sind und der Tisch ein doch eher unmodisches Design aufweist. Wer sowas selbst aufbaut, achtet auf Details und dokumentiert den Entstehungsprozess.

Meine Theorie: Die Jungs haben den Tisch in einer Brockenbude gefunden, erkannt, dass er aussieht wie ein iPhone und beschlossen, einen (sehr schön gemachten) Hoax zu produzieren.

Mir persönlich würde die Geschichte so viel besser gefallen als wenn sich rausstellen sollte, dass die drei anonymen Geeks tatsächlich so einen Tisch gebaut und Unsummen für ein riesiges Multitouch-Display ausgegeben haben.

Was meint Ihr?

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer