23.09.08

T-Eye ADR 3000: Unbestechlicher Zeuge

Ein wenig beängstigend - der T-Eye ADR 3000

Mit dem T-Eye ADR 3000 gehört bei Autounfällen das Problem der Schuldzuweisung der Vergangenheit an. Wohl aber auch bei Raser-Vorfällen.

Das T-Eye sieht alles. Ähnlich einer Blackbox im Flugzeug übernimmt der Digitalzeuge die "All-Round-Beweisführung". Zwei 170-Grad-Kameras in VGA-Qualität, ein GPS Empfänger und ein Recorder, der die gesamte Fahrt mit 20 FPS aufzeichnet, gehören zum T-Eye dazu. Sobald es zu einem Zusammenstoß - egal ob mit Baum, Laterne, Reh oder PKW kommt, erkennt das Gerät den Aufprall via integriertem Beschleunigungssensor. Die letzten vier aufgezeichneten Minuten werden gesichert.

 

Wenn wir den Screenshots richtig folgen, werden nicht nur die Videoaufnahmen gesichert, sondern auch die durch GPS ermittelte Geschwindigkeit. Nun werde ich nur noch von dem PopUp "Map" mit ersichtlichem Google Maps Inhalt irritiert. Des Weiteren schreibt Red Ferret von einer gleichzeitigen Audioaufzeichnung im Innenraum des Fahrzeuges.

Wer also auf Nummer sicher gehen will, kann sich jederzeit das T-Eye kaufen. Kostet schließlich "only" 299 Pfund, umgerechnet also knappe 400 Euro im Internet.

[via Red Ferret]

Schlagworte zu diesem Artikel

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!