06.01.11

Steve Ballmer an der CES: 8 Millionen Kinect verkauft

Steve Ballmer an der CES 2011: Windows wird SoC unterstützen. Bild: Keystone

Steve Ballmer kündigt an der CES an, dass Windows die Transition zu neuen Geräten mit SoC mitmachen wird. Das Betriebssystem taucht jetzt schon auf etlichen Tablets auf.

Steve Ballmer verteidigt Windows: Das Betriebssystem werde in der einen oder anderen Form immer präsent sein, sagte der Microsoft-Chef anlässlich seiner Keynote am Vorabend der CES. Ich hab ihn nicht live gehört (wie ich auch andere Pressekonferenzen, zu meinem grossen Ärger die von Samsung, verpasst habe): Der Andrang der Medienleute ist dieses Jahr dermassen gross, dass vielfach schlicht kein Reinkommen ist - nicht ma eine Stunde vorher anstehen garantiert den Einlass, dermassen werden die Hersteller bestürmt.

Ballmer ist zwar immer unterhaltsam, aber selten substantiell, und er scheint mir derzeit eine eigenartige Wahl für die Keynote der wichtigsten Konsum-Elektronik Messe. Zwar hat Microsoft mit Kinect einen Riesen-Hit gelandet: 8 Millionen Mal ist die Gesten -Spielsteuerung in knapp zwei Monaten verkauft worden - fast 30 Prozent über dem Ziel, das sich Microsoft selber gesteckt hat.

Aber davon abgesehen gehört Microsoft derzeit nicht wirklich zu den heissen Firmen wie Apple, Google, Intel, Asus, die allesamt mit ganz neuen Produktklassen für Wirbel gesorgt haben in den letzten 12 Monaten.

Andererseits ist Windows noch immer das wichtigste Betriebssystem im PC-Markt; Windows 7 hat eben mit 20 Prozent Marktanteil eine Hürde genommen, die Vista nie geschafft hat; es kriegt gute Noten in seiner Smartphone-Version und - und das ist nun doch bemerkenswert - taucht allein an dieser CES auf einer ganzen Reihe von Tablets im "Slate"-Format auf. Motion, HP, Lenovo, Asus - plötzlich sind die Windows-Tablets da, die seit einem Jahr versprochen waren.

Ob die Windows-Flundern wirklich dem Lifestyle-Produkt iPad von Apple das Wasser abzugraben vermögen, würde ich dann aber wieder heftig bezweifeln: Sie sind schlicht unsexy und wirken wie Spezialgeräte für Ärzte auf der Runde im Krankenhaus. Da mögen die Android-Tablets noch eher ein bisschen was vom iPad-Glamour erben.

Und schliesslich kündigte Ballmer für die nächste Windows-Version Unterstützung für die SOC-Architektur (System in a Chip, integrierte Systeme) an und damit auch ARM-Prozessoren - ein Wechsel vom bisherigen x86-System, was bedeuten werde, dass Windows in allen Geräten auftauchen werde, die auch in Zukunft kreiert werden, wie Ballmer gesagt haben soll.

Aber dann mal ehrlich: Was bleibt Microsoft denn anderes, als die neue Hardware zu unterstützen?

Via Marketwatch

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!