24.01.10

Stelton Simply Espresso: Akkubetriebene Espressomaschine.

Stelton Simply Espresso

Simply Espresso ist laut dänischem Hersteller Stelton die kleinste Espressomaschine der Welt.

Stelton Simply Espresso

Bei Espressomaschinen gibt es ja eine immense Bandbreite. Von der klassischen Alukanne, die auf den Herd gestellt wird, bis hin zu chromblitzenden Altären der Kaffeezubereitung. Die Simply Espresso Maschine von Stelton ist weder das eine noch das andere. Simply Espresso liefert die Maschine - und das mit einem schönen, schlichten Edelstahl-Design.

Espressoliebhaber, die auf frisch gewmahlene Bohnen schwören, können gleich aufhören, weiterzulesen. Simply Espresso verwendet Standard-Pads. Die soll es ja mittlerweile von diversen Firmen geben, so dass auch hier genügend Auswahl zur Verfügung stehen sollte.

Im Prinzip ist Simply Espresso nicht viel mehr als eine gut gestaltete Akku-Pumpe mit Wasserbehälter und Pad-Halter. Der Akku wird geladen, indem man Simply Espresso auf die Ladestation stellt (der erste Ladevorgang dauert 24 Stunden, dann ist der Akku vollständig geladen).

 

Nun füllt man 50 ml kochendes Wasser in die Maschine (mehr passt sowieso nicht rein) - das reicht für eine Tasse Espresso. Maschine auf den Kopf stellen, Knopf drücken, und die Pumpe drückt das heiße Wasser mit 16 bar durch den Pad in die Maschine.

Bei einem Preis von 199 € hätte ich es ja nicht schlecht gefunden, wenn die Maschine das Wasser auch noch zum Kochen bringen könnte, aber das würde der Akku wahrscheinlich nicht mitmachen.

Mehr Infos über die erste und kleinste akkubetriebene Espressomaschine der Welt gibt es hier. Ich schätze, ich bleibe bei unserer alten Herdkanne. Aber Designliebhaber mit dem nötigen Kleingeld können Simply Espresso natürlich auch online ordern.

via Stilsucht

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer