28.02.12

Statt «Geek»-Barbie nun «Kamera»-Barbie

Leider nur in den USA erhältlich: Die Barbie, die auch Geek-Väter ertragen können. {pd;http://www.barbiemedia.com/admin/uploads/SeeWhatHappensFSv5.pdf}

Spielzeughersteller meinen zu wissen, was die Entwicklungen in der Consumer Electronics Branche für sie bedeuten: Was nicht über Kamera oder Bildschirm verfügt, findet keine Anhänger.

Die Online-Ausgabe der New York Times hat am Wochenende ein paar Spielzeuge der iGadget-Generation vorgestellt - oder zumindest das, was sich so mancher Hersteller darunter vorstellt. Darunter auch die Kamera-Barbie von Mattel, gedacht für den technik-affinen Nachwuchs, der Papas iPad virtuos beherrscht und noch vor dem Laufenlernen bereits mit dem Computer spielt.

Mattel Deutschland hat auf Nachfrage bestätigt, dass es sich bei der «Barbie Fashion Cam» keinesfalls um eine Ente handelt - aber die High-Tech-Barbie, die nicht nur Fotos schiesst sondern auch darstellt – auf ihrem Bauch – wird in Deutschland nicht auf den Markt kommen. Ist das bedauerlich? Auf jeden Fall ist es mal eine Enttäuschung für die Geek-Daddys, die so eine Barbie als Geschenk für's Töchterchen haben möchten.

Ansonsten gibt es nach wie vor eine Video-Barbie im Sortiment von Mattel, die laut Aussage des Unternehmens auch recht erfolgreich verkauft wurde und wird. Von der Video-Barbie ist immerhin bekannt, dass sie mit Windows und MAC kompatibel ist und dass mit einer Software (nur unter Windows) die Videos bearbeitet werden können, das heisst, dass Musik und Spezialeffekte hinzugefügt werden können.

Diese neuen Barbies sind wohl die logische Fortführung der «Geek-Barbie», über die hier auf neuerdings.com schon mal berichtet worden ist.

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!