Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

23.01.15

Sony Xperia Z3 im Test 1/3: Das Musik-Telefon

Der Ipod tut nicht mehr. Einen Nachfolger gibt es nicht. Was nun? Ein neuer MP3-Spieler oder gleich ein Smartphone? Neuerdings.com hat sich das Sony Xperia Z3 als mögliche Alternative eingehend angesehen.

Der Ipod classic wurde von Apple eingestellt. Die Mini-Festplatten sind nicht mehr Stand der Technik, Flash-Speicher ist besser und ein Iphone kann auch telefonieren und mailen.

Leider mit Einschränkungen:

  • Nicht jeder will ein Gerät, das auch außerhalb von Musik nur über Itunes zugänglich ist

  • Nur das neueste Modell des Iphone ist mit 128 GB Speicher lieferbar und damit zumindest nahe an einem Ipod classic der letzten Generation mit 160 GB, doch zu einem stolzen Preis. Alle anderen Geräte sind mit weit weniger Speicher ausgerüstet.

Eine gute Alternative ist ein mobiler HiFi-Spieler. Allerdings schleppt man dann typischerweise drei oder vier Geräte mit sich herum: Einen E-Book-Leser, einen einfachen Fotoapparat, einen Musikspieler und ein Telefon. Eigentlich soll einem ein Smartphone das ja ersparen, doch zumindest bei Fotos und Büchern kann es den "richtigen" Geräten nicht ganz das Wasser reichen. Geht es zumindest beim Abspielen von Musik? Immerhin hätte da ein Gerät für beides taktische Vorteile: Man muss nicht mehr bei einem Anruf die Kopfhörer aus den Ohren ziehen oder umstöpseln!

Sony ist zwar nicht als High-End-HiFi-Marke berühmt, da gibt es Größere, doch war der Hersteller jahrelang die Adresse für mobile Musik-Spieler. Man hatte den Walkman zwar nicht erfunden (das war ein Deutscher), doch erfolgreich gemacht. Daher ist es nur logisch, wenn man sich einmal hier nach einem musikalisch gut bestückten Smarktphone umsieht.

Tatsächlich hat Sony inzwischen auch einige High-End-Geräte auf Android-Basis entwickelt, wie ZX1 zu 700 € und ZX2 zu 1200 €. Beide haben 128 GB Speicher, im Gegensatz zum Z-A, der ohne Android arbeitet, dafür kleiner und leichter ist und nur 200 € kostet, aber nur nicht erweiterbare 16 GB Speicher bietet. Statt der Philosophie des HiFi-Man, alles hochwertig analog zu verarbeiten, wird hier mit Digitaltechnik stromsparend verstärkt, doch dafür mehr am Signal nicht so guter, einfacher MP3-Dateien optimiert. Sony verspricht also, auch ältere, eventuell klanglich mangelhafte MP3s aufzupolieren.

Da es aber diesmal darum ging, statt eines separaten Geräts für den Musikgenuss dies mit einem aktuellen Smartphone mit zu erledigen, wurde schließlich das Z3 getestet, das ohne Vertrag 600 € kosten soll. Als Nachfolger von Z1 und Z2 soll es deren kleine Mängel eliminiert haben, ist weiter wasserfest und kann mit zusätzlichen Speicherkarten bis 128 GB zusammenarbeiten. Es soll mit seinem - allerdings nicht wechselbaren - Akku zwei Tage laufen, und neben Foto und Video eben auch bei Audio beste Performance liefern. Wie gut ihm das gelingt, wird im nächsten Teil beprochen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer