Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

11.10.13

Sony Xperia Z1f: 4,3 Zoll großer Z1-Klon mit ähnlicher Leistung für den japanischen Markt

gal18276fs

In Japan hat der Netzbetreiber NTT DoCoMo in dieser Woche das Sony Xperia Z1f vorgestellt. Dabei handelt es sich im Prinzip um das Xperia Z1 im kleineren Format mit annähernd gleicher Hardware. Gute Leistung setzt also nicht zwingend ein großes Gehäuse voraus.

Sony Xperia Z1f in allen verfügbaren Farben

In den vergangenen Wochen war das Z1f häufiger unter dem Namen Z1 mini in der Presse zu finden. Es besitzt ein 4,3 Zoll großes Display, das in 720p auflöst. Auf eine Full-HD-Auflösung (1080p) wurde hier verzichtet. Zum einen hätte das den Akku zu sehr beansprucht und zum anderen hätten die Nutzer bei der geringen Größe von einer noch höheren Pixeldichte keine Vorteile.

Die Hardware sieht ansonsten dem Z1 sehr ähnlich: 2,3 GHz Snapdragon 800 Prozessor, 2GB Arbeitsspeicher, eine mit 20,7 Megapixeln auflösende Rückkamera und 2,2 Megapixel für die Frontkamera. Der Akku ist mit 2300 mAh etwas kleiner als vom Z1 (dieser hat 3000 mAh), aber dies gleicht sich mit dem kleineren Display und der niedrigeren Auflösung wieder aus.

Um diese Hardware in das kleine Smartphone zu stecken, musste Sony aber Kompromisse eingehen. Mit einer Dicke von 9,4 Millimetern und dem Gewicht von 140 Gramm gewinnt das Z1f keinen Preis als das dünnste oder leichteste Smartphone, aber dafür hat Sony das geschafft, wonach sich auch hierzulande die Nutzer sehnen: Sehr gute Hardware in moderater Größe.

Aber für Nutzer in Deutschland wird es das Smartphone zumindest vorerst nicht geben. Die Ankündigung des Z1f galt lediglich Sonys Heimatland Japan. Das Z1f würde aber auch in Europa und den USA Anhänger finden. Smartphones in mit starker Ausstattung in handlicherem Format würden die Lücke schließen, die die Hersteller in ihrem "Größen"wahn hinterlassen haben.

Vielleicht überrascht uns Sony aber auch und bringt das Z1f nach Deutschland. In Japan soll es Ende Dezember auf den Markt kommen.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer