08.01.09

Sony Vaio P: Kleiner Schönling

Sony Vaio P - Passt zum Smoking

Da ist es also, das Sony Vaio P. Noch kleiner und schicker als die Konkurrenz.

Die Vorabmeldung zum Sony Vaio P hatten wir schon im letzten Jahr gebracht, aber gestern hat Sony sein Netbook endlich vorgestellt und auch jede Menge Bilder veröffentlicht. Die Erwartungen waren ja hoch, besonders was den Preis angeht. Aber was kann das Sony Vaio P jetzt eigentlich besser? Vor allem beim Display liegt Sony vorne:

Denn irgendwie haben die Ingenieure bei Sony es geschafft, aus dem winzigen 8.8 Inch Display eine schon atemberaubenden Auflösung von 1600 x 768 Pixeln zu zaubern.

So viel hat man sonst auf einem 22 Zoll Monitor zu Hause. Es schafft Platz auf dem Desktop, aber die Frage ist natürlich auch, ob man auf dem kleinen Display bei der Auflösung überhaupt etwas sehen wird, oder ob die Auflösung auf Dauer nicht ein wenig anstrengend wird.

Bei den anderen Daten gibt nicht viel überraschendes zu vermelden: 1,33 Ghz Intel Prozessor, 2GB RAM, 128 GB SSD, WLAN, Bluetooth. Allerdings spendiert Sony dem "P" GPS und vermutlich auch UMTS. Ob die Variante mit 3G allerdings nur an die Provider geht, oder auch so zu haben sein wird, ist noch nicht raus. Aber alleine GPS ist ja schon mal eine gute Idee.

Der Akku soll laut Sony bis zu vier Stunden Energie liefern, man kann allerdings auch einen größeren Akku erwerben, dann werden es wohl sechs Stunden. Da haut wohl das Display kräftig rein. Dafür kann man sich in Sachen Design nicht beschweren. Wie üblich sehen die Sony Sachen ja nie richtig schlecht aus, und man versucht, dass Vaio P so klein wie möglich zu halten. Daher verzichtet man auch auf ein Touchpad, was ich persönlich keine gute Lösung finde.

Erstaunlicherweise hat sich Sony beim Preis zurückgehalten. Sony Vaio P

Schlagworte zu diesem Artikel

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!