Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

13.01.10

Sony Memorystick: Das ist das Ende

Sony Memorystick - Totes Format (Bild: Sony)

Sony wird sich vom eigenen Flashformat, dem Memorystick , langsam verabschieden.

Speicherformate sind eine Qual. Wer zum Beispiel zu Hause noch alte 3.5 Zoll Disketten hat, muss lange suchen, bis er einen Rechner findet, der noch ein passendes Laufwerk hat. - und heute erscheinen uns schon CDs mit ihrer Kapazität von weniger als einem Gigabyte als ein Witz. Immerhin - seit Ende der 90er Jahre scheint Flashspeicher, obwohl auch nicht der Weisheit letzter Schluss, das Format der Wahl zu sein.

Nur gab und gibt es da eben bisher auch diverse Formate. Neben den klassischen ursprünglichen, hauchdünnen Smartcards und den CompactFlash-Karten gibt es die XD-Karten von Olympus, die SD-Karten eines Konsortiums rund um Panasonic, neuer die XD-Karten und natürlich den XD-Karten von Sony. Doch Sony ist auf dem Rückzug.

Die Meldung ist etwas untergegangen, aber im Rahmen der CES 2010 hat Sony bekannt gegeben, dass man in Zukunft nicht nur SDHC-Karten anbieten möchte, sondern auch in allen neuen Geräten ab 2010 einen passenden Slot hat. Und das ist, zumindest bei DSLRs und der Playstation-Reihe, aber auch allen Sony-Digicams doch etwas neues.

Zwar findet man in Laptops auch schon einen SD-Reader, mehr aber auch nicht. Man kann am Horizont erkennen, das Sony sich vom Memorystick wohl nach und nach verabschieden wird. Damit hat sich dann wohl auch die SD-Karte durchgesetzt. Zumindest so lange, bis was neues kommt.

Memorystick-User sollten also in den nächsten 10 Jahren aufpassen, dass sie all ihre Daten von den Sticks runterkriegen.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer