08.05.11

Sony Ericsson Xperia Mini und Pro: Smartphone im Kreditkartenformat

Sony Ericsson Xperia Mini - 3 Zoll Display und 1 GHz CPU (Bild: Sony)

Die beiden neuen Smartphones Sony Ericsson Xperia Mini und Pro sind ziemlich klein geraten, haben aber dennoch einen aktuellen Prozessor.

Sony Ericsson geht es gerade auch nicht so richtig gut. Der Ärger über die mangelnden Updates bei der Xperia Reihe hallt immer noch nach, dazu die leichten Probleme in Sachen Datensicherheit innerhalb der Netzwerke von Sony. Um es gleich vorweg zu sagen: Ob Sony diese beiden neuen Handys mit Android-Updates versorgen wird, oder zumindest den Boot-Loader freigibt, ist mir nicht bekannt.

Aber immerhin hat sich Sony was in Sachen Design einfallen lassen.

Beide Handys sind fast baugleich und verfügen jeweils über ein 3 Zoll großes Display, das mit einer Auflösung von 320 x 480 Pixeln daher kommt. Nicht sonderlich viel fürs Internet, aber einer Größe von 88 x 52 x 16 mm (Mini), bzw. 92 x 53 x 18 mm (Pro) kann auch nicht mehr erwarten.

Das Xperia Pro hat im Gegensatz zum "Mini" eine aufschiebbare Tastatur, daher ist es nicht ganz so flach. Unterschiede gibt es auch bei der Kamera. Das "Pro" hat eine zweite Kamera auf der Vorderseite, die für Videotelefonate gedacht ist. Die Kamera auf der Rückseite ist bei beiden Modellen identisch und leistet 5 MP, plus die üblichen Spielereien wie "Lächelerkennung".

In Sachen Prozessor gibt es den guten, alten 1 GHz Snapdragon von Qualcomm, der immerhin Android 2.3 antreiben darf. Angeblich hat sich Sony mit den Anpassungen bei Android einigermaßen zurück gehalten. In Sachen Konnektivität hat man die Zurückhaltung allerdings dann netterweise eingestellt: Neben WLAN, GPS, Bluetooth und HSDPA/UMTS gibt es auch DLNA.

Beide Handys sollen im Sommer in den Handel kommen. Das "Mini" wird dann 240 Euro kosten, während man für das "Pro" 270 Euro zahlen muss.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer