03.03.11

Sony Ericsson: Mehr Ärger über Android-Updates

Sony Ericsson - Keine Updates für 2010er Xperias

Sony hat bekannt gegeben, dass es für die 2010 erschienenen Xperia Handys keine weiteren Android-Updates geben wird.

Android User, die ein Sony Ericsson Handy im letzten Jahr gekauft haben, dürfte die Halsschlagader auf rekordverdächtige Größe anschwellen. Nachdem die Firma den verdutzten Kunden neulich schon klar gemacht hatte, dass man für die "alte", ein paar Monate alte, Xperia-Reihe kein Android 2.2 zur Verfügung stellen würde, hat man nun auch ein Update auf 2.3 ausgeschlossen. Betroffen sind dabei: Xperia X10, auch in den Variante "mini" und "pro", dazu das Xperia X8. All diese Handys, die teilweise erst spät im letzten Jahr erschienen sind, werden mit Android 2.1 leben müssen. Das ist gleich aus verschiedenen Gründen extrem unerfreulich.

Zum einen beseitigen die Versionen 2.2. und 2.3 von Android einige Fehler und fügen weitere Funktionen hinzu. Zum anderen verunsichert es Android-User, ob die Plattform überhaupt überhaupt zukunftssicher ist, wenn einige Hersteller ihre Kunden von Updates ausschließen. Und schließlich muss sich Sony Ericsson die Frage gefallen lassen, ob so eine Maßnahme noch etwas mit "Kundenfreundlichkeit" zu tun hat. Vor nicht mal 12 Monaten verkaufte man ein Smartphone noch als den letzten Schrei, jetzt ist es nicht mal mehr ein Update wert.

Sony Ericsson steht aber nicht alleine. Motorola-User kennen das leidige Problem mit den Updates (zumindest in Europa) auch schon etwas länger. Das Milestone 1 wartet seit sechs Monaten auf ein angekündigtes Update auf 2.2 (!), Besitzer des Milestone 2 haben noch nicht mal ansatzweise vernommen, wann Motorola die Android Version 2.3 raus rücken möchte.

Der Ärger schadet der Android-Plattform massiv. Apple schiebt zwar seltener Updates raus, aber die kommen dann wenigstens zuverlässig und schnell und sind für alle Geräte da. Das Problem für Google ist halt, dass viele Hersteller Android mit einer eigenen Benutzeroberfläche verschlimmbessern, was dann bei Updates für Probleme sorgt. Google sollte schleunigst darauf hinarbeiten, dass Hersteller und Provider für einen regelmäßigen und vor allem schnellen Upload der neuen Versionen sorgen. Das hat nicht nur was mit Service, sondern vor allem auch etwas mit Sicherheit zu tun.

Kunden, die eines der genannten Smartphones besitzen, bleibt nichts anderes übrig, als bis zum Kauf eines neuen Gerätes mit Android 2.1 zu leben, oder ihr Telefon zu rooten, was ja nun auch nicht jedermanns Sache ist (Garantie usw.)

Blogbeitrag von Sony Ericcson mit deftigen Kommentaren enttäuschter Kunden.

Schlagworte zu diesem Artikel

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!