Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

31.05.09

Sony Ericsson Aino: Smartphone für Anfänger

Sony Ericsson Aino - Touchscreen und WLAN (Bild: Sony)

Das Aino von Sony Ericsson soll all jene ansprechen, die viel Wert auf gute Fotos legen.

Sony Ericsson geht es nicht gut. Vor ein paar Tagen bestätigte Sony, dass die Mobilfunksparte dringend Geld braucht. Und zwar nicht zu knapp. 100 Millionen Euro sollen fehlen, die man versucht per Bankkredit zu bekommen. Oder dadurch, dass man mehr Handys verkauft. Ganz besonders große Hoffnungen legt man dabei auf das Saito, das man im letzten Winter unter dem Namen "Idou" vorgestellt hatte. Damit will man iPhone und Android Kunden ergattern. Aber auch mit dem Aino soll einen Alternative angeboten werden:

Doch das wird keine leichte Aufgabe. Sony setzt auch beim Aino auf ein selbstgestricktes Betriebssystem. Das muss nicht schlecht sein, hat aber den Nachteil, dass man nachträglich kaum jene Applikationen installieren kann, die bei der Konkurrenz für Aufsehen sorgen.

Herzstück des neuen Handys ist wohl die 8.1 MP Kamera, die Sony dem Aino mit auf dem Weg gibt. Die Fotoqualiät der Handys des Herstellers ist eh schon ausreichend, mit der neuen Kamera soll es noch besser werden. Zumindest soll man sich nicht mehr entscheiden müssen, ob man nun eine Kamera, oder das Handy mitnimmt.

Zweites Verkaufsargument soll der Touchscreen werden. Er hat eine Größe von 3 Zoll, die Auflösung beträgt 240 x 432 Pixel. Die Steuerung des Telefons erfolgt über den Bildschirm, allerdings hat Sony zusätzlich noch eine kleine Handytastur unter dem Bildschirm versteckt, die ausgefahren werden kann.

Die technische Ausstattung ähnelt die der Konkurrenz. WLAN, Bluetooth A2DP, HSDPA, eine Micro-SD-Card mit 8 GByte und wer einen Playstation 3 hat, kann das Aino mittels Remote Play zur Steuerung der Playstation nutzen.

Ende des Jahres wird das Aino auf den Markt kommt, als Preis werden ca. 550 Euro angepeilt. Für ein Kamera/Telefon Hybrid ist das sicher nicht schlecht, ob es aber langt, die Smartphone-Konkurrenz zu beeindrucken? Ich bin mir da nicht sicher.

 

 

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer