Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

19.02.11

Sonim XP3300 Force: Telefonieren in der Tiefkühltruhe

Sonim XP3300 Force (Bild:Sonim)

Das Sonim XP3300 Force Handy ist mit Sicherheit kein Smartphone, hält dafür aber richtig was aus.

Sonim stellt seit einigen Jahren Handys her, die vor allem im Outdoor-Bereich angeboten werden. Das Sonim XP1 war durchaus erfolgreich, das neue XP3300 soll noch etwas mehr aushalten als der Vorgänger. Dessen IP54-Zertifizierung soll durch den neuen Rugged Performance Standards (RPS) noch verbessert werden. Der ist von der US-Army zertifiziert und kann so offenbar noch mehr aushalten. Dazu kommt eine sehr lange Akkulaufzeit, von der Smartphonebesitzer nur träumen können. Auch arbeitet das Telefon noch bei Temperaturen von unter -20 Grad.

Um das Gehäuse besonders stabil zu bekommen, hat man zusätzlich eine Glasfasermischung beigemischt, die für weitere Steifigkeit sorgt. Die nicht hübschen, aber hilfreichen Gummiränder schützen das Handy bei einem Fall. Sonim gibt an, dass man das Telefon aus einer Höhe von bis zu 2 Meter fallen lassen kann. Die besondere Bauweise sorgt auch dafür, dass es bis zu einer Tiefe von 2 Metern wasserdicht ist.

Neben diese Fähigkeiten sticht vor allem die Akkulaufzeit heraus. 18 Stunden beträgt die Sprechzeit, die Standby-Zeit wird sogar mit 2 Monaten angegeben. Diese bemerkenswerte Leistung wird erreicht, weil man auf UMTS verzichtet und das Display mit 2 Zoll sehr klein gehalten wurde. Dennoch bekommt man ein paar Kleinigkeiten mit auf den Weg. Eine Kamera mit 2 MP und einen Micro-SD-Karten-Slot sind ebenso dabei, wie Bluetooth.

Das Sonim XP3300 Force ist ab sofort zu haben und kostet um die 350 Euro.

 

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer