01.08.11

Sonic Bomb Wecker im Test: Aufwachen mit Bombenstimmung

Sonic Bomb Verpackung

Der Sonic Bomb Wecker macht seinem Namen alle Ehre. Mit einer Maximallautstärke von 113 Dezibel und einem zusätzlichen Vibrationsalarm soll er auch die hartnäckigsten Langschläfer wach bekommen. Wir haben ihn für Euch getestet.

 

Der Sonic Bomb ist endlich ein Wecker für diejenige meiner Töchter, die jeden Morgen 2–3 Mal von mir geweckt werden muss. Bei der Lautstärke kann niemand behaupten, den Wecker überhört zu haben.

Statt eines sich dezent steigernden Piep-piep-piep legt der Sonic Bomb gleich mit voller Lautstärke los. Die kann man allerdings mit einem kleinen Rädchen steuern, so dass nicht unbedingt die vollen 113 Dezibel erforderlich sind.

Aber die Lautstärke ist ja auch nicht das einzige Mittel, mit dem der Sonic Bomb den Langschläfer aus Morpheus’ Armen reißt. Der Vibrationsalarm rüttelt unter dem Kopfkissen oder klappert auf dem Boden - je nach Einstellung zusätzlich zum Tonalarm oder als Alternative. Und der kleine Vibrationsmotor hat erstaunlich viel Kraft, wie man im Film nach dem Klick sieht.

Die sogenannten Lichtblitze kann man dagegen als Weckmittel vernachlässigen. Eigentlich handelt es sich nur um drei blinkende LEDs, die meiner Meinung nach sowieso überflüssig sind - soviel Power haben Vibrations- und Tonalarm.

Aber beginnen wir mit dem Einstellen des Weckers. Zunächst brauch man eine Steckdose in der Nähe des Bettes. Das Kabel des Netzadapters ist 180 cm lang, das sollte ausreichen. Damit die Einstellungen nicht flöten gehen, sobald man den Stecker zieht, sollte man noch eine 9 Volt Blockbatterie einsetzen, die alle Einstellungen speichert. Die Anzeige erlischt zwar, sobald man den Wecker vom Strom trennt, aber wenn man ihn wieder einstöpselt sind die korrekte Uhrzeit und die eingestellte Weckzeit wieder da. So verschläft man auch nicht, falls nachts mal kurzzeitig der Strom ausfällt.

Die Einstellung ist glücklicherweise ziemlich einfach. Außer einem Knopf, um den Alarm auszuschalten, gibt es einen für die Stunde, einen für die Minute, einen für die Alarm- und einen für die Uhrzeit. Will man die Uhrzeit stellen, drückt man Time und die dazu Hour oder Minute, bis die Zeit stimmt. Bei der Alamrzeit läuft es genauso, nur dass man eben statt Time Al.Set drückt.

Auf der rechten Seite gibt es zwei Rädchen: am oberen stellt man die gewünschte Alarmlautstärke ein, am unteren die Tonhöhe.

Rechts gibt es zwei Schiebeschalter. Der obere wechselt zwischen den beiden Helligkeitsstufen der Anzeig, mit dem unteren wählt man zwischen Alarm aus, Tonalarm, Vibrationsalarm oder einer Kombination aus beidem.

Oben auf dem Sonic Bomb gibt es eine große Schlummertaste, die den Wecker für 9 Minuten ruhigstellt, bevor er wieder losgeht.

Eigentlich also der perfekte Wecker, um meine langschlafende Tochter T2 aus dem Bett zu bekommen. Leider weigert sie sich, vom Sonci Bomb Wecker aus dem Schlaf gerissen zu werden, weil sie sonst „voll aggro“ draufkäme. Gegen den menschlichen Faktor kann eben die beste Technik nichts machen. Immerhin ist meine T4 ebenso vom Sonic Bomb begeistert wie ich.

Den Sonic Bomb Wecker gibt es bei unserem Sponsor getDigital für 39,90 EUR. Dort findet Ihr auch noch weitere Informationen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!