Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

10.07.15

Solar Portable Charger: Das Handy-Ladegerät für Flugreisen

Solar Backup Battery (Bild: Hammacher Schlemmer)

Wer sein Smartphone laden will, benötigt in der Regel eine Steckdose. Oder im Falle des Solar Portable Charger viel Sonnenlicht und eine Fensterscheibe.

Solar Backup Battery (Bild: Hammacher Schlemmer) Solar Backup Battery (Bild: Hammacher Schlemmer)

Wer lange unterwegs ist und dabei sein Smartphone intensiv nutzt, hat nach ein paar Stunden immer das gleiche Problem: Der Akku hat keinen Saft mehr. Leider gibt es immer noch viele Situationen, in denen man keine Steckdose zum Aufladen parat hat. Eine passable Lösung wäre eine Powerbank. Oder vielleicht die Solar Backup Battery.

Einerseits handelt es sich dabei um einen gewöhnlichen externen Akku, der laut dem Hersteller mit seinen 1.000 mAh ein iPhone 6 bis zu 44 Prozent aufladen können soll. Das ist nicht viel, dürfte aber für den Notfall ausreichen.

Anderseits hat die Solar Backup Battery eine Besonderheit: Wie es der Name schon besagt, kann der mobile Stromspender über Sonnenenergie aufgeladen werden. Dafür sorgen zwei Panele auf der Oberseite des kreisrunden Zubehörs.

Mobiler Begleiter für die Hosentasche

Das Gadget eignet sich besonders gut für Reisende, die mit dem Zug oder im Flugzeug unterwegs sind. Warum? Weil der Solar-Akku mittels eines Saugnapfes an Fensterscheiben angebracht werden kann. Wer also stundenlang bei Tageslicht über den Wolken fliegt, der hat sicherlich genügend Sonneneinstrahlung, um sein Handy oder andere elektronische Geräte (teilweise) zu laden.

Die Solar Backup Battery ist rund 2,5 Zentimeter dick und hat einen Durchmesser von knapp neun Zentimeter - damit kann man sie gerade noch so in der Hosentasche verstauen. Weniger störend dürfte das Gewicht von zirka 225 Gramm auffallen.

Solar Backup Battery (Bild: Hammacher Schlemmer)

 

Der Solar-Akku für die Fensterscheibe kostet knapp 70 Dollar, was umgerechnet rund 62 Euro entspricht. 

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer