Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

30.12.14

Snapjet Open Source Printer: Mobiler Drucker für Sofortbilder

SnapJet Sofortbilddrucker

Snapjet ist ein mobiler kleiner Drucker, der mit jedem Smartphone kompatibel sein soll Polaroid 300 oder Fuji Instax Mini Filme für den Ausdruck von Sofortbildern verwendet. Das Projekt ist gerade erfolgreich über Kickstarter finanziert worden.

SnapJet Sofortbilddrucker

Sofortbilder haben immer noch nichts von ihrer Faszination verloren, auch wenn inzwischen fast jeder ein Smartphone mit Hunderten oder Tausenden von Fotos mit sich führt. Aber der analoge Reiz der Fotos scheint - anders als die Fotos selbst - nicht zu verblassen. Als meine Zweitälteste schrieb, dass sie sich eine Sofortbildkamera gekauft habe, um ihren Neuseelandtrip festzuhalten, fanden das zumindest die beiden jüngeren Schwestern spontan cool und gestanden, auch schon mit einer Sofortbildkamera geliebäugelt zu haben.

Kein Wunder also, dass bei soviel Begeisterung für die Sofortbilder auch das Snapjet-Projekt auf Kickstarter die entsprechende Unterstützung gefunden hat. Der mobile Drucker verwendet die herkömmlichen Fujifilm Instax Mini Filmkassetten, beziehungsweise die baugleichen Polaroid 300.

Das folgende Video zeigt, wie Snapjet jedes Foto, das man auf seinem Smartphone hat, in eine Sofortbild verwandeln kann.

Dazu ruft man das Foto auf seinem Smartphone auf, das man ausdrucken möchte. Man legt sein Smartphone mit dem Display auf den Snapjet-Drucker, und der scannt das Display des Smartphones und druckt das Ergebnis aus.

Moderne Smartphone-Displays erreichen inzwischen eine beeindruckende Auflösung, die meist über der von üblichen Fotodrucken liegt. Mit der richtigen Technik sollte es also möglich sein, durch den Display-Scan ein richtig gutes Bild für den Sofortdruck zu erhalten.

Snapjet ist mit Bluetooth LE, einem OLED Display und einem USB-Anschluss ausgestattet. Da Snapjet Open Source ist, alle Schaltkreise und CAD-Dateien offengelegt werden, soll es fähigen Nutzern möglich sein, Snapjet zu hacken, umzuprogrammieren und so auch zu anderen Verwendungszwecken zu nutzen.

Weitere Infos gibt es auf der Kickstarter-Seite von Snapjet und auf der eigenen Snapjet-Website. Bis zur Auslieferung und bis Snapjet regulär in den Laden kommt, wird allerdings noch einige Zeit vergehen. Die ersten Snapjets sollen im November 2015 an Kickstarter-Unterstützer versendet werden. Der Verkaufspreis soll am Ende umgerechnet rund 120 Euro betragen. Das ist zu verkraften, die eigentlichen Kosten dürften durch die intensive Verwendung entstehen. Schließlich kostet jedes ausgedruckte Bild einen guten Euro.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer