Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

07.04.16

Smartphones

Smartphones mit langer Akkulaufzeit: Gute Geräte in jeder Preisklasse

Smartphones werden von Jahr zu Jahr leistungsfähiger und vielfältiger. Das hat einen Preis: Meist muss der Akku bereits nach einem Tag wieder aufgeladen werden. Doch es gibt sie – die Mobiltelefone, die „wie früher“ auch nach zwei, drei Tagen noch eine Erreichbarkeit versprechen. Wir stellen ein paar empfehlenswerte Modelle vor.


Asus Zenfone (Bild: Asus)

Neue Akku-Technologien

Als Konsument hat man häufiger das Gefühl, als würden zwar die Prozessoren und Displays der Smartphones von Monat zu Monat besser, nicht aber der Akku. Doch das ist nicht ganz richtig, denn auch hier entwickeln sich die Technologien und Möglichkeiten weiter.

Wurde im Nokia 5110 im Jahr 1998 noch ein 860mAh-Akku verbaut, kommen heutige Smartphones bei ähnlicher Batteriegröße auf 2000mAh und mehr. Nicht nur das: Schnelllade-Optionen füllen moderne Akkus in nur zwei Stunden und weniger auf, genauso entstehen fortlaufend neue Konzepte für die Zukunft. In Zeiten einer steigenden Notwendigkeit, Energie effizient zu speichern, profitieren wir künftig auch im Mobiltelefonsektor von den Forschungen im Bereich der Batterien für Elektromobilität oder erneuerbare Energien.

Im Hier und Jetzt hilft uns das natürlich nicht weiter, aber die Hersteller haben den Bedarf längst erkannt. In jeder Preisklasse existieren Smartphones, die auf den großen "Hunger" nach Strom vorbereitet sind.

Günstiges aus China

Wer Wert auf eine große Akkukapzität legt, also möglichst lange sein Telefon nutzen möchte, wird – wie so oft – in China fündig. Über Importhändler bieten einige Unternehmen ihre durchaus interessanten Smartphones an.

Da wäre beispielsweise das Doogee HomTom HT6, das mit einem mächtigen 6250mAh-Akku ausgestattet ist. Versprochen wird eine Akkulaufzeit von einer Woche – wow! 72 Stunden dauerhafte Telefonie sei möglich, wobei das praktisch wohl nie genutzt wird.

Dafür müssen Besitzer Einschnitte in Kauf nehmen: Der Vierkern-Prozessor von MediaTek ist in der unteren Mittelklasse angesiedelt, auch ist das 5,5 Zoll große Display verhältnismäßig niedrig aufgelöst (1280 x 720 Pixel). Wem es aber in erster Linie um Erreichbarkeit geht, für den könnte das rund 130 Euro günstige Telefon eine interessante Option sein.

In eine ähnliche Richtung geht das Ulefone Power mit einem 605 mAh-Akku von Sony, der sogar über eine Schnellladefunktion verfügt. Achtkern-Chip, 3GB Arbeitsspeicher, Full-HD-Display mit 5,5 Zoll Größe und Sony-Rückseitenkamera klingen in Anbetracht des Preises von zirka 200 Euro wirklich überaus attraktiv. Auch hier muss man sich mit einem recht schwachen Prozessor abfinden, dafür gibt es immerhin Fingerabdruck- und Infrarot- Sensoren.

Trotzdem: Viele der Smartphones mit Mega-Akku schaffen den Weg nicht nach Europa, also wird ein Kauf bei Händlern wie Gearbest oder Ebay Powersellern nötig. Das ist gerade für Unternehmer unter Umständen unpraktisch – Stichwort Garantie und Rechnung mit ausgewiesener Mehrwertsteuer.

Breite Mittel- und Oberklasse

Ein stimmiges Business-Smartphone, das regulär erworben werden kann, ist das Huawei Mate 8, was mit seinem 6 Zoll großen Full-HD-Bildschirm in die Kategorie Phablet fällt. Die 4000mAh starke Batterie verspricht Laufzeiten von bis zu zwei Tagen. Auch hier existiert eine Schnellladefunktion, die den Ladeprozess um bis zu 30 Prozent beschleunigt. Verzichten muss man sonst nicht auf nichts, sogar das neueste Android-Betriebssystem (Version 6) ist vorinstalliert.

Das Asus ZenFone Max sollte man ebenfalls nicht ignorieren. Zwar steckt in dem Mobiltelefon mit dem Qualcomm Snapdragon 410 ein Prozessor, der in der unteren Mittelklasse angesiedelt ist, dieser ist allerdings sehr Energie-effizient. Zusammen mit dem 5000mAh-Akku ergeben sich Laufzeiten von bis zu 38 Tagen. Ja, richtig gelesen! Das setzt freilich voraus, dass man das Telefon für kaum etwas anderes benutzt und alle Stromspar-Funktionen ausreizt. Bei rund 250 Euro liegt das aktuelle Modell ZC550KL.

Allview wirbt beim P8 Energy Mini mit bis zu 400 Stunden im Standby-Modus, was mehr als 16 Tagen entspricht. Eine 4000mAh-Batterie sorgt für diese Zeiten, die Hardware befindet sich ebenfalls auf einem niedrigeren Niveau. In Anbetracht der Tatsache, dass man das Telefon schon für 130 Euro bekommt, mag das trotzdem ein guter Deal sein.

Weitere Smartphone-Empfehlungen mit langer Akkulaufzeit

Ein echter Tipp ist das Zuk Z1 von einer Lenovo-Tochter. In der 300 Euro-Preisklasse angesiedelt, bekommt man hier moderne Technik, ein 5,5 Zoll Full-HD-Display und  4100mAh Leistung, was bei intensiver Nutzung zwei Tage halten sollte.

Vor allem in der Mittelklasse findet man schon einige geeignete Kandidaten, die mit Akkus oberhalb der 3000mAh ausgestattet sind. Google Nexus 6P, Motorola Moto X Play oder das Huawei Ascent Mate 7 sind nur einige weitere Beispiele.

Wenig im Luxus-Segment


Samsung Galaxy S7 Edge (Bild: Samsung)

Schwieriger wird es, wenn man sich ein High-End-Smartphone wünscht, das zugleich über eine lange Akkulaufzeit verfügt. Schuld sind fast immer die verbauten Komponenten, allen voran die hochauflösenden Displays und die extrem leistungsfähigen Prozessoren. Und aus Platzgründen sinkt die Größe des Akkus auch noch.

Samsung versucht aber einen Kompromiss zu finden. Das Galaxy S7 Edge ist einerseits das aktuelle Spitzenmodell der Galaxy-Reihe, andererseits mit einem 3600mAh-Akku ausgestattet. Dank allerlei Stromspar- und sogar Tiefschlaffunktionen (u.a. von Android 6.0) sowie einer schnurlosen Schnelllade-Optionen soll man auch bei Verwendung rechenintensiver Anwendungen ohne Probleme über den Tag und darüber hinaus kommen. Aber: Von enorm langen Akkulaufzeiten kann hier nicht die Rede sein.

Ähnliches gilt für das LG G5 mit seinem 3000mAh-Akku. Letztlich muss es einem bewusst sein: Wer das Beste vom Besten bezogen auf Verarbeitung, Hardware und Features wünscht, erhält gegenwärtig und auch in naher Zukunft nicht die ausdauerndsten Smartphones.

Einfache Tipps

Ein paar Stromspartipps gefällig? Unnötige Apps sollten grundsätzlich gelöscht werden, da diese teils im Hintergrund laufen oder Benachrichtigungen aufs Display schicken sowie womöglich regelmäßig den aktuellen Aufenthaltsort abfragen. Als regelrechte Akkufresser erweisen sich die sozialen Netzwerke, genauer die Apps von Facebook, Snapchat und Twitter. Wer sich über alles via Benachrichtigung informieren lässt (Google Maps, soziale Netzwerke, Emails etc.), nimmt in Kauf, dass der Akku unnötig schnell schlapp macht.

Gerade unter Android 6.0 finden sich in den Einstellungen des Smartphones nützliche Einstellungen, mit denen man Energie sparen kann. Hier lohnt es sich, das Telefon den eigenen Vorstellungen anzupassen. Ähnliches bieten zwar auch die Mitbewerber von Apple bei iOS und Microsoft bei Windows 10 Mobile an, nur die derzeitigen iPhone- und Lumia- Modelle sind leider nicht gerade als Akkusparwunder bekannt.

Wenn nichts hilft, dann braucht es vielleicht einfach nur eine Powerbank: Eine externe Stromquelle mit 10.000mAh und mehr versorgt Smartphones unterwegs mit dem nötigen Saft. Kostenpunkt für solche kleinen Geräte, die gut in Rucksäcke und Taschen passen: ab 20 Euro geht’s los.

Und: Bei vielen der genannten Telefone lassen sich die Akkus wechseln. Vorstellbar ist es also, einen Wechselakku immer parat zu haben. 

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer