Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

26.05.16

Software

SmallPDF Datenschutz

Frank Müller

SmallPDF ist laut eigener Aussage „Die erste PDF-Software, an der du tatsächlich Gefallen finden wirst“. SmallPDF lässt sich nutzen, um PDF-Dateien zu teilen, zusammenzufügen, zu komprimieren, umzuwandeln und vieles mehr - eben alles, was man so mit PDFs macht. Kann SmallPDF eine Desktop-Software für PDFs ersetzen?


(Bild: SmallPDF)

SmallPDF.com soll die Installation einer PDF-Software überflüssig machen.

Das Portable Document Format, kurz PDF genannt, hat sich seit seiner Einführung im Jahr 1993 längst zum Standard entwickelt, wenn es darum geht, originalgetreue Dateien auszutauschen, die unabhängig vom Rechner, Betriebssystem oder Originalprogramm ihr Aussehen behalten.

Will man solche Dateien jedoch in Office-Dateien konvertieren, teilen, zusammenfügen, durch ein Passwort schützen oder anderweitig manipulieren, benötigt man spezielle Software für seinen Rechner. Oder man besucht die Seite www.smallpdf.com.

Zugriffe aus aller Welt. Zwei Bearbeitungen pro Stunde kostenlos

Über 27 Millionen Dateien sind im April durch SmallPDF bearbeitet worden, die Seite hat mehr als 8,5 Millionen Unique Visitors aus aller Welt registriert. Denn die Server von SmallPDF stehen zwar in der Schweiz, die Seite ist aber in 17 Sprachen verfügbar, um so viele Nutzer wie möglich anzuziehen.

Komprimierung funktioniert

Ein testhalber hochgeladenes Handbuch dagegen ließ sich durch SmallPDF von 8,23 MB auf 6,83 MB verkleinern. Das ist nicht die Welt, aber immerhin etwas. Man kann auch Aktionen miteinander verknüpfen und das PDF dann gleich in ein anderes Format konvertieren lassen - allerdings nur mit einem Upgrade, nicht als nicht zahlender Nutzer. Das gleiche Handbuch in ein Word-Dokument zu verwandeln, dauert nur einige Sekunden. Nach der Konvertierung lässt es sich auf den Rechner laden oder in der Dropbox beziehungsweise dem Google Drive speichern.

Die Konvertierung vom PDF zum Word-Document klappte in meinem Versuch hervorragend. Aus den 8,23 MB des Original-PDFs waren 11,4 MB geworden, aber das Word-Dokument war nahezu makellos. Obwohl es sich um 181 Seiten mit vielen Screenshots, Tabellen und Abschnittswechseln handelte, gab es nur winzige Schönheitsfehler.

So wurden anscheinend im Original Ligaturen verwendet, das heißt, die Buchstabenkombination ff oder fi wurden durch ein Zeichen ersetzt. Schon im Original-PDF gab es darum keine Ergebnisse, wenn man nach dem Wort different suchte, nur mit diferent wurde man fündig. Fast schon logisch, dass im konvertierten Word-Dokument auch nur das Wort diferent auftaucht.

Bis auf die Sache mit den Ligaturen aber war alles perfekt. Der Wechsel zwischen ein- und mehrspaltigen Abschnitten, die Platzierung der vielen Bilder und Tabellen, Hervorhebungen durch Fettung bestimmter Wörter.

Verschlüsselte PDFs knacken? Nicht wirklich

SmallPDF besitzt auch eine Funktion, mit der sich (schwache) Passworte von geschützten PDFs entfernen lassen sollen. Bei meinem Versuch funktionierte das allerdings nicht. Das elfstellige Passwort zu entfernen würde 99 Jahre dauern, meldete SmallPDF.

SmallPDF kostenlos nutzen - zwei Mal pro Stunde

Der Service von SmallPDF kann zwei Mal pro Stunde kostenlos genutzt werden. Zahlen Nutzer 6 US-Dollar monatlich (oder 48 US-Dollar im Jahr), können sie den Pro-Service nutzen. Dieser bietet unbeschränkten Zugriff und umfasst viele zusätzliche Funktionen wie 'Verknüpfte Funktionen' oder 'Bearbeitung mehrerer Dateien auf einen Streich'.

Die Begrenzung auf zwei Bearbeitungen pro Stunde ist lästig, aber verschmerzbar. Außerdem ist er gut geeignet, um zu testen, ob SmallPDF für die eigenen Aufgaben geeignet ist. Die kostenlose Lösung für alle PDF-Probleme lässt sich unter SmallPDF.com ausprobieren.

Fazit: Für den gelegentlichen Gebrauch ideal

Wenn man keine Offline-Lösung benötigt und nur gelegentlich PDF-Dateien in die gängigen Office-Formate (oder umgekehrt) konvertieren will, ist mit SmallPDF bestens bedient.

Man hat nicht das Gefühl, eine neue Software kennen lernen zu müssen. Die Seite lässt sich in vernünftigem und einfachem Deutsch anzeigen und die einzelnen Bearbeitungsmöglichkeiten sind klar und übersichtlich aufgelistet.

Tipp: Wer gesperrte PDF-Dokumente, die beispielsweise nicht drucken kann, frei benutzen möchte, kann auch FreeMyPDF nutzen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer