10.10.08

Slime: Klebrig, stinkend und teuer

Klebrige Jugenderinnerungen mit Slime

Slime - wer in den 70er Jahren seine Kindheit verbracht hat, wird sich daran erinnern, dass es mal so ein sinnlosen, gel-artiges Zeug gab. Das ist jetzt wieder aufgetaucht.

Slime war irgendwann in den 70er Jahren ein "must-have" auf jeden Schulhof. Quasi eines der ersten Gadgets, die man haben musste, wollte man mitreden können. Das Zeug war höchstwahrscheinlich hochgiftig und an Sinnlosigkeit nicht zu überbieten. Außer es durch die Finger glitschen zu lassen, oder dem Sitznachbar in die Haare zu schmieren, konnte man nichts damit anfangen. Jetzt taucht Slime wieder auf und ist intererssanterweise noch sinnloser geworden:

Der japanische Hersteller hat sich gedacht, dass man der klebrigen Industriemasse noch irgend ein Killer-Feature mit auf dem Weg geben muss. Und da ist man doch glatt auf die Idee gekommen, Slime mit Duftstoffen zu versehen. Und so kann man nun Slime in gleich vier verschiedenen Duftrichtungen erwerben

Bei der Namensgebung hat man sich vorher mal in einer Parfümerie umgeschaut und ist auf folgende Ideen gekommen:

- Elegance Slime

- Hot Slime

- Relax Slime

- I love Slime

Bei der letzten Version ist den Herstellern irgendwie die Kreativität ausgegangen, aber man kann ja nicht alles haben. Was man allerdings mit der "scharfen" Version des Glibberkrams namens Hot Slime anfangen soll, ist mir dann auch nicht so ganz klar. Aber vermutlich darf man sich da eh nicht zu viele Gedanken machen.

Und teuer ist Slime auch noch. Sage und schreibe 19 Dollar will der Hersteller haben. Wer in Jugenderinnerungen schwelgen will, der bekommt Slime beim Japan Trend Shop

Schlagworte zu diesem Artikel

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!