Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

11.03.16

Test

Simvalley Mobile PW-430.mp: Eine Smartwatch für 50 Euro - inklusive James-Bond-Feeling

Statussymbol und Lifestyle-Produkt: Wer mit einer smarten Uhr glänzen will, muss dafür gar nicht mal so viel Geld ausgeben. Wir haben die extrem günstige Simvalley Mobile PW-430.mp getestet.


Simvalley Mobile PW-430.mp (Bild: Pearl) 

Simvalley Smartwatch: Voll im Trend und extrem günstig

Spätestens seit der Apple Watch sind Smartwatches in aller Munde und total angesagt. Prognosen sagen voraus, dass die Umsätze mit dieser Sparte der Wearables in den kommenden Jahren stark ansteigen werden. Somit ist verständlich, dass immer mehr Anbieter auf den Markt drängen.

Einer davon ist der deutsche Versandhändler Pearl. Er bringt unter seiner Eigenmarke Simvalley diverse Produkte heraus. Eines nennt sich „Simvalley Mobile PW-430.mp“. Hinter der kryptischen Bezeichnung steckt eine Smartwatch. Diese wird aktuell für nur 50 Euro angeboten.

Eine Smartwatch zu einem Preis, die nur einen Bruchteil der Mitbewerber kostet – taugt die etwas? Was bietet sie? Oder besser gesagt: Was kann sie alles nicht für diesen Schnäppchenpreis? Wir haben die Simvalley Mobile PW-430.mp getestet.

Viel Umfang für wenig Geld

Weltzeituhr, Kalender, Schrittzähler, Wecker, Telefonbuch, Taschenrechner: Die Simvalley Mobile PW-430.mp bietet zahlreiche vorinstallierte Anwendungen. Diese ruft man über das rund 1,5 Zoll kleine, farbige Touchdisplay auf, das auf Tippen und Wischen reagiert. Mehr braucht es zur Bedienung nicht. Deswegen besitzt die Smartwatch von Pearl auch nur einen Knopf. Der dient als Ein/Aus-Schalter und als Home-Button, um ins Hauptmenü zu springen.

Die Bedienung der Mobile PW-430.mp fällt somit ganz einfach und intuitiv aus. Und das, obwohl die Smartwatch auf keinem bekannten Betriebssystem wie iOS oder Android, sondern auf einem eigenem OS basiert. Die Menüs und Icons sind aber so gestaltet, dass man sich sofort an die großen Vorbilder erinnert fühlt. Was ebenfalls gut ist: Alle Texte wurden komplett eingedeutscht, auch das mitgelieferte Handbuch.

Wie die meisten Smartwatches entfaltet auch die Simvalley Mobile PW-430.mp ihre volle Leistungsfähigkeit erst, wenn man sie mit einem Smartphone vernetzt. Die Verbindung erfolgt über Bluetooth. Die Einrichtung gestaltet sich als etwas umständlich, da man zuerst eine Companion-App herunterladen muss. Wichtig: Die App gibt es nur für Android-Geräte, somit kann die smarte Pearl-Uhr nur mit solchen Mobilgeräten gekoppelt werden!

Apropos Apps: Da es für die Simvalley-Uhr keinen eigenen App Store gibt, kann man mit ihr nur die vorinstallierten Tools nutzen. Updates, neue Funktionen oder gar neue Applikationen wird es somit wohl keine geben.

Praktische Funktionen

Besteht eine Verbindung zwischen dem Android-Smartphone und der günstigen Smartwatch, erhält man Zugriff auf weitere Funktionen. Zum Beispiel ist es möglich, die aktuelle Playlist des Mobiltelefons auf der smarten Uhr abzuspielen. Die Songs erschallen dann lautstark aus den kleinen Boxen, die Qualität fällt allerdings nur mittelmäßig aus.

Ebenso mittelmäßig ist die Sprachqualität, wenn man über die Simvalley Mobile PW-430.mp telefoniert. Richtig gelesen: Über die Smartwatch kann man auch telefonieren. Entweder über die Bluetooth-Verbindung mit dem Mobiltelefon (welches man hierzu in der Hosentasche lassen kann); Oder indem man die Rückseite der PW-430.mp öffnet und eine SIM-Karte einlegt.

Wenn man so dann in seine Uhr reinquatscht, erinnert das an Science-Fiction- und Agenten-Streifen. James Bond lässt grüßen.

Agentenflair dank Speicher-Erweiterung

Wenn man die nur 2,1 Millimeter dicke Rückseite der Smartwatch abnimmt, sieht man neben dem SIM-Kartenslot noch eine weitere, kleine Einschubmöglichkeit. Hierin steckt man eine microSD-Karte, um den internen Speicher von 192 MB zu erweitern.

Durch die microSD-Karte bzw. Speicher-Erweiterung können weitere vorinstallierte Apps genutzt werden. Zum Beispiel der „Soundrekorder“, um Sprachaufnahmen aufzuzeichnen. Zudem verfügt die Simvalley Mobile PW-430.mp über eine Kamera, die auf der Oberseite des Displayrahmens eingelassen ist. Hiermit lassen sich Fotos schießen und Videos drehen.

Mit einer Auflösung von 640x480 Pixel (VGA-Auflösung) fällt die Qualität nicht gerade berauschend aus. Die Kamera fällt aber in die Kategorie "nettes Gimmick", das zum Agenten-Flair der Uhr beiträgt.

Ebenso nett: Via Bluetooth kann die Kamera des Smartphones ferngesteuert werden. Das stellt sich als ganz praktisch heraus, wenn man sein Smartphone mal ablegen will, um wackelfreie Selfies oder Geheimaufnahmen anzufertigen.

Gefälliges Design

Trotz des niedrigen Preises wirkt die Simvalley Mobile PW-430.mp in keinster Weise billig. Weder vom Funktionsumfang her, noch vom Design. Letzteres orientiert sich am Aussehen der Apple Watch, sogar die Abmessungen stimmen fast auf den Millimeter genau überein.

Das schwarze Gehäuse besteht aus Edelstahl und Plastik, das nicht wechselbare Armband aus Gummi. Das Gewicht fällt mit 50 Gramm (nur die Uhr, ohne Armband) angenehm leicht aus.

Fazit

50 Euro für eine Smartwatch – das klingt nach einem Spottpreis. Sofort denkt man an „Chinaschrott“, der nichts taugt. Die Simvalley Mobile PW-430.mp beweist das Gegenteil.

Die smarte Uhr bietet zum kleinen Preis extrem viele Funktionen, einige davon findet man nicht einmal bei den deutlich teureren Mitbewerbern. Somit kann die smarte Uhr alles, was eine "intelligente" Uhr können muss.

Wer sich aus Interesse schon immer mal eine Smartwatch zulegen, aber das benötigte Geld dafür nicht ausgeben wollte, der findet in der Simvalley Mobile PW-430.mp ein überzeugendes Einsteigermodell mit vielen pfiffigen Extras.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer