20.09.08

Short News: Asus, HTC, Apple, MSI, Wacom, Nokia und Sony Ericsson

Das Asus Skype-Videotelefon entlastet volle Desktops

Wenn man schon nichts Neues bringen kann, dann variiert man Bekanntes.

Das Asus Skype-Videotelefon entlastet volle Desktops

Nach diesem Motto scheinen einige Hersteller zu handeln, um im täglichen Newsstrom nicht zu schnell in Vergessenheit zu geraten. Dabei müssen HTC und MSI sich wirklich keine Sorgen machen. Doch zunächst zu den wirklichen Neuheiten:

Asus bringt demnächst das erste Skype-Videotelefon AiGuru SV1. Mit 7-Zoll-XVGA-Bildschirm (800 x 480), WLAN/Ethernet und integrierter VGA-Kamera entlastet es vielbeschäftigte Anwender davon, zwischen allen offenen Fenstern die Skype-Applikation nach vorne holen zu müssen. Der Preis soll bei 250 Euro liegen, berichtet Pressetext.at .

HTC veröffentlicht ja inzwischen öfter neue Handys als Samsung (und das will was heißen). Und um auch die Käufer zu überzeugen, die bisher mit der Gehäusefarbe argumentierten, dass ihr Gerät keine Alternative zum iPhone sei, bringt der koreanische Hersteller das Touch Diamond auch in weiß heraus. Das Gerät soll ohne Vertrag 549,- ? bzw. SFr. 849,- kosten. Das ist ein Argument. Denn für das iPhone bindet man sich immer einen Provider ans Bein.

Apropos iPhone: Das soll es demnächst auch für 569 Euro mit Prepaidkarte geben, vom lila Riesen ist man damit allerdings nicht befreit. Das geht erst nach 12 Monaten und kostet nochmal 49,95 Euro extra [via fsklog ].

MSI setzt auf innere Werte und stattet sein Mini-Notebook Wind ab sofort auf Wunsch auch mit einer 160-GB-Festplatte aus. Aber mal ehrlich: wer trägt so viele Daten auf dem Zweit-PC mit sich herum? Das Wind gibt es in Schwarz, Weiß und Pink für ca. 450 Euro.

Die Bluetooth-Armbanduhr Sony Ericsson MBW-150 kooperiert ab sofort auch mit Nokia-Handys, die mit S60 -Betriebssystem arbeiten. Wer ein solches besitzt, braucht nur die Software BT-Watch, die es kostenlos bei SIC Software zum Download gibt. Die Uhr muss man sich dann allerdings noch dazu kaufen.

Kostenlos zum Download finden auch Besitzer des Grafiktablett Wacom Bamboo auf der zugehörigen Website eine Reihe von Helferlein: die Schriftenerkennung Bamboo Scribe, das Suchwerkzeug Bamboo Link sowie die Ideensammlung Bamboo Space. Weitere sollen in Zukunft folgen. Zum Download müssen Besitzer ihr Gerät genau kennen, denn die Website verlangt die Seriennummer.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer