Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

09.08.11

Koreas virtuelle Supermärkte: Einkaufen in der U-Bahnstation

Koreas U-Bahnsupermarkt - Abfotografieren und nach Hause liefern lassen

Im geschäftigen Korea bleibt wenig Freizeit. Daher können U-Bahnpassagiere dort an Haltestellen mit dem Smartphone einkaufen.

 

In einem Lied der Arbeiterpartei heißt es, "Bet und arbeit! ruft die Welt, Bete kurz! denn Zeit ist Geld". Auch heute richten sich viele danach und quetschen das letzte aus den 24-Stunden heraus: Speed-Dial, Speed-Dating, sogar Speed-Yoga. Fast schon irritieren müssen da ruhige Wartezeiten vor dem Aufzug, an der Bushaltestelle oder in engen U-Bahnstationen. In Korea gibt es eine "sinnvolle" Beschäftigung für die ereignislose Zeit: Lebensmittel-Einkauf.In Seoul können U-Bahnpassagiere ihre Lebensmitteleinkäufe mithilfe grosser Poster erledigen. Dazu müssen sie die "Homeplus" Software fürs Handy herunterladen, sich registrieren, das heisst, Zahlungsmittel und Wohnort hinterlegen und schon kann es losgehen mit dem Haltestellenshopping. An den Wänden hängen Bilder verschiedenster Lebensmittel, nebst Preis und QR-Code. Der Kunde fotografiert beispielsweise den Pixelcode Kimchi ab, gibt an wie viel von dem vergorenen Kohl er benötigt und bestätigt den Einkauf. Die Ware wird noch am selben Tag geliefert.

Ware über das Internet zu bestellen ist ein alter Hut, auch Lebensmittel lassen sich nicht erst seit gestern über das Netz ordern. Der kleine, aber feine Unterschied liegt in der Präsentation: Statt sich durch unzählige Seiten zu klicken, pilgert man von Poster zu Poster, muss keinen Einkaufswagen füllen und sich nicht an der Kasse anrempeln lassen. Zu dumm nur, dass ich nicht regelmässig in koreanischen U-Bahnen unterwegs bin...

Das Video zu den virtuellen Einkaufsläden gibt's beispielsweise hier: vimeo.com/27259680

Via Spot Cool Stuff.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer