Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

01.08.08

Senioren an die Konsole: Projekt für mehr Sportsgeist

Sportlicher Ehrgeiz auch bis in hohe Alter! (Bild: Nintendo)

Die Wii animiert immer mehr Leute dazu, sich zu Hause halbwegs sportlich zu betätigen, ohne dabei zu viel Zeit und Geld zu investieren. Das Projekt "Senioren an die Konsole" denkt dabei auch an den sozialen Aspekt der Daddelei.

Sportlicher Ehrgeiz auch bis in hohe Alter! (Bild: Nintendo)Vor fast einem Jahr ging die Kunde um, dass ein Altersheim in Birmingham mehr so durch Zufall das Freizeitangebot um eine Wii erweitert hat. Ist ja auch keine schlechte Idee, Senioren mittels Konsolenspielen zu mehr Bewegung zu überreden. Jetzt habe ich via Twitter von folgendem Projekt Wind bekommen: Die Aktion "Senioren an die Konsole" zweier Münchner Studenten stand der Bewegungsaspekt nur zum Teil im Vordergrund, denn im von ihnen besuchten Kurs "Medienpädagogik" ging es eher darum, ein Projekt mit Sozialcharakter aufzuziehen. Markus Deindl, einer der beiden, konnte sehr schnell feststellen, dass seine Großeltern genauso viel Spaß wie er hatten an einer frisch gekauften Wii. Zudem fiel den beiden vor allem eines auf:

 

Viele der in ihrem Studiengang erdachten Projekte sind für Kinder und Jugendliche gemacht, während ältere Generationen weitestgehend außen vor bleiben. So entstand der Gedanke, eine Wii Sports Bowling-Seniorenmeisterschaft zu initiieren:

Eins der Ziele besteht darin, den Wettbewerbsgeist bei den Senioren zu wecken. Die Anfrage bei verschiedenen Altersheimen in München erwies sich dabei aber als größeres Hindernis als gedacht: Viele Heimleitungen waren sich unsicher, ob die Rentner überhaupt in der Lage sind, mit so einem Gerät umzugehen.

Letzten Endes fanden sich dann aber doch fünf Einrichtungen, die am Projekt teilnehmen wollten. Neben Medaillen, Pokalen und Urkunden gab es noch ein kleines Zusatzschmankerl: Auch Nintendo zeigte sich begeistert von der Idee - und spendete als Siegprämie eine Wii.

Wie intuitiv die Konsole an sich so ist, stellte sich schnell heraus: Die Teilnehmer des Projekts lernten schnell und entwickelten in kürzester Zeit einen gewissen Ehrgeiz, auch gingen die Bewegungen mit der Zeit immer besser von der Hand. Fazit: Viele der Senioren waren anfangs skeptisch, konnten am Ende aber kaum ablassen vom Spielen.

Ich finde es immer wieder spannend zu sehen, dass moderne Konsolen (und damit meine ich nicht nur die Wii) und unbedarfte Nutzer nicht immer inkompatibel sind. Und dass man gerade Senioren über Bewegungsspiele dazu animieren kann, etwas zu tun, anstatt regungslos herumzusitzen, ist doch eine schöne Sache.

Auf Basis der guten Erfolge bei der Münchener Meisterschaft gibt es übrigens nun auch eine deutsche Meisterschaft. In diversen Städten können bis zu 5 Einrichtungen teilnehmen, los geht es Mitte August in Stuttgart.

[ Projektseite via Twitter]

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer